Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.02.2013

13:54 Uhr

Pharmakonzerne

Arznei-Zulassung gibt Sanofi einen Kick

Der Pharmariese Sanofi hat von der EU das Okay für ein neues Diabetes-Medizin bekommen. Der Konzern kann auf ein gutes Geschäft hoffen, Präparate gegen die Zuckerkrankheit gehören zu den Wachstumstreibern.

Mitarbeiter von Sanofi in Frankfurt: Der Pharmakonzern bringt eine neue Diabetes-Arznei auf den Markt. dpa

Mitarbeiter von Sanofi in Frankfurt: Der Pharmakonzern bringt eine neue Diabetes-Arznei auf den Markt.

Paris/FrankfurtDer französische Pharmariese Sanofi kann in Europa auf mehr Geschäft mit Diabetes-Arzneien bauen. Die EU-Kommission gab dem Konzern grünes Licht für den Verkaufsstart seines neuen Medikaments Lyxumia, wie Sanofi am Montag in Paris mitteilte. Das Mittel dient der Regulierung des Zuckerspiegels, Patienten mit Altersdiabetes wird es in Kombination mit anderen Präparaten oder Insulin einmal am Tag gegeben. Die EU-Zulassung gilt nun für die 27 EU-Mitgliedsländer sowie für Island, Liechtenstein und Norwegen. In anderen Ländern laufen weitere Zulassungsverfahren.

Lyxumia gehört zur Medikamentenklasse der GLP-1-Agonisten. Diese wirken wie ein Turbo, indem sie die Insulin-Ausschüttung bei zu hohem Blutzuckerspiegel anregen. Auch der dänische Konkurrent Novo Nordisk hat mit Victoza eine solche Arznei auf dem Markt. Die Präparate Byetta und das neuere Mittel Bydureon, die Teil der Diabetis-Allianz von Bristol-Myers Squibb und Astra-Zeneca sind, zählen ebenfalls dazu.

Sanofi testete Lyxumia in einem großangelegten Studienprogramm, an dem mehr als 5.000 Patienten mit Altersdiabetes – auch Typ-II-Diabetes genannt – teilnahmen. Die Diabetes-Medizin ist eines der am stärksten wachsenden Therapiefelder für die Pharmabranche. Einer der Gründe ist die Zunahme ungesunder westlicher Lebensweisen in vielen Schwellenländern mit der Folge, dass Risikofaktoren wie Übergewicht, wenig Bewegung und Dauerstress dort auf dem Vormarsch sind.

Nach Schätzungen der International Diabetes Federation (IDF) litten zuletzt weltweit etwa 371 Millionen Menschen an der Zuckerkrankheit. Das IDF geht davon aus, dass die Zahl bis 2030 auf 552 Millionen nach oben schnellen könnte.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×