Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

16.06.2015

10:01 Uhr

Pharmaunternehmen Merck

EU-Kommission genehmigt Rekordübernahme

Die EU-Kommission gibt grünes Licht für die Rekordfusion von Merck und Sigma-Aldrich. Allerdings müssen im Gegenzug Anlagen und Markenrechte verkauft werden, um die Bedenken der Wettbewerbshüter auszuräumen.

Nahrungsergänzungstabletten des Pharma- und Chemiekonzerns. dpa

Merck

Nahrungsergänzungstabletten des Pharma- und Chemiekonzerns.

Darmstadt/BrüsselDer Darmstädter Pharma- und Chemiekonzern Merck kommt dem Abschluss seiner bislang größten Übernahme einen wesentlichen Schritt näher. Die EU-Kommission genehmigte den 17 Milliarden Dollar schweren Zukauf des US-Laborausrüsters Sigma-Aldrich, wie Merck am Montagabend mitteilte. Die beiden Unternehmen haben nach Angaben der Kommission durch die angebotenen Zugeständnisse die Wettbewerbsbedenken ausgeräumt.

Auch aus Japan und China erhielt Merck grünes Licht für die Übernahme. Die Wettbewerbshüter aus den USA und anderen Ländern hatten den Erwerb bereits freigegeben. Nun fehlt noch die Zustimmung aus Brasilien, Israel und Korea. Mitte dieses Jahres wollen die Hessen dann den Zukauf unverändert unter Dach und Fach bringen.

Merck war bei der Übernahme zunächst auf Bedenken der EU Kommission gestoßen. Als Teil der EU-Auflagen sollen nun unter anderem Teile des europäischen Geschäftes für Lösungsmittel und anorganische Stoffe von Sigma-Aldrich verkauft werden. „Wir werden in den kommenden Monaten gemeinsam mit allen beteiligten Parteien daran arbeiten, die mit der EU-Kommission vereinbarten Auflagen zügig umzusetzen“, erklärte Merck-Vorstandsmitglied Bernd Reckmann.

Sigma-Aldrich ist der größte Zukauf in der fast 350-jährigen Firmengeschichte von Merck. Bei erfolgreichem Abschluss der Übernahme rechnet der Vorstand in diesem Jahr mit zweistelligen Wachstumsraten beim Umsatz und dem Betriebsgewinn (Ebitda) vor Sondereinflüssen.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×