Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.01.2012

11:59 Uhr

Pläne konkretisieren sich

Wie Volkswagen Porsche schlucken will

Bei der Übernahme von Porsche durch VW drücken die Wolfsburger aufs Tempo. Die Pläne werden wohl bereits in Kürze dem Aufsichtsrat präsentiert. Für VW könnte die Übernahme vor allem überraschend günstig werden.

Die Übernahmepläne von VW werden konkreter. dapd

Die Übernahmepläne von VW werden konkreter.

HamburgBei der Übernahme des Sportwagenherstellers Porsche durch den Volkswagen-Konzern ist einem „Spiegel“-Bericht zufolge nun der Zeitplan festgelegt. Schon am 14. Februar solle der Aufsichtsrat des Konzerns in einer Sondersitzung über das Modell informiert werden, berichtete das Magazin. Dem Bundesfinanzministerium liege der Entwurf bereits vor. VW müsse dabei nicht wie ursprünglich erwartet eine Milliarde Euro Steuern zahlen, sondern allenfalls einen niedrigen dreistelligen Millionenbetrag.

VW übernimmt Porsche dem Bericht zufolge nicht direkt. Der Sportwagenhersteller wird demnach in die VW AG „eingebracht“. Die Beteiligung werde in einer Zwischenholding gehalten. VW müsse 3,9 Milliarden Euro plus Steuern zahlen, womit der Konzern dann insgesamt gut acht Milliarden Euro für die Übernahme ausgegeben habe, berichtete der „Spiegel“.

VW lasse sich auch garantieren, keinerlei Risiken zu übernehmen, die Porsche aus den Schadensersatzklagen von Banken und Fonds drohten. Diese forderten insgesamt fünf Milliarden Euro, weil Porsche beim Einstieg bei VW die Anleger getäuscht habe.

Von

afp

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×