Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.01.2015

13:17 Uhr

Porsche gegen Hedgefonds

Rechtsstreit geht Ende Februar weiter

Fortsetzung im Porsche-Rechtsstreit: Zwar hat ein Gericht die Schadenersatzklage mehrerer Hedgefonds im vergangenen Jahr abgewiesen. Doch nun droht dem Konzern wegen der VW-Übernahmeschlacht erneut juristischer Ärger.

Im Rechtsstreit um die VW-Übernahmeschlacht konnte Porsche im vergangenen Jahr einen Erfolg erzielen. Nun geht der Ärger weiter. Reuters

Im Rechtsstreit um die VW-Übernahmeschlacht konnte Porsche im vergangenen Jahr einen Erfolg erzielen. Nun geht der Ärger weiter.

StuttgartDer Streit zwischen mehreren Hedgefonds und der Porsche SE um Schadenersatz in Milliardenhöhe geht Ende Februar in die nächste Runde. Wie ein Sprecher des Oberlandesgerichts Stuttgart am Mittwoch sagte, ist ein Verhandlungstermin für den 26. Februar angesetzt. Hintergrund ist die Berufung der US-Fonds gegen ein Urteil des Landgerichts Stuttgart vom vergangenen Jahr.

Damals hatte das Gericht die Schadenersatzklage der Fonds in Höhe von 1,36 Milliarden Euro abgewiesen. Hintergrund ist Porsches Übernahmepoker um den Autobauer Volkswagen 2008. Investoren hatten dabei viel Geld an der Börse verloren und fühlen sich rückblickend getäuscht. Die Fonds werfen der Porsche SE informationsgestützte Markmanipulation vor.

Auch dem früheren Porsche-Chef Wendelin Wiedeking und dem ehemaligen Finanzvorstand Holger Härter steht im Zusammenhang mit dem Übernahmeversuch noch ein Prozess bevor.

Die zehn größten Autohersteller Europas

Platz 10

Nissan

Verkaufte Fahrzeuge: 0,35 Millionen (-2,8 Prozent gegenüber Vorjahr)

Platz 9

Toyota

Verkaufte Fahrzeuge der Marken Toyota und Lexus: 0,43 Millionen (- 2,0 Prozent gegenüber Vorjahr)

Platz 8

Daimler

Verkaufte Fahrzeuge der Marken Mercedes-Benz und Smart: 0,56 Millionen (+5,1 Prozent gegenüber Vorjahr)

Platz 7

Fiat Gruppe

Verkaufte Fahrzeuge der Marken Fiat, Lancia/Chrysler, Alfa Romeo, Jeep: 0,62 Millionen (- 8 Prozent gegenüber Vorjahr)

Platz 6

BMW Gruppe

Verkaufte Fahrzeuge der Marken BMW und Mini: 0,64 Millionen (+ 0,1 Prozent gegenüber Vorjahr)

Platz 5

Ford

Verkaufte Fahrzeuge: 0,75 Millionen (-4,8 Prozent gegenüber Vorjahr)

Platz 4

General Motors

Verkaufte Fahrzeuge der Marken Opel, Vauxhall, Chevrolet, GM: 0,8 Millionen (- 5,6 Prozent gegenüber Vorjahr)

Platz 3

Renault Gruppe

Verkaufte Fahrzeuge der Marken Renault, Dacia: 0,89 Millionen (+1,8 Prozent gegenüber Vorjahr)

Platz 2

PSA Gruppe

Verkaufte Fahrzeuge der Marken Peugeot und Citroën: 1,11 Millionen (-10,3 Prozent gegenüber Vorjahr)

Platz 1

Volkswagen

Verkaufte Fahrzeuge der Marken VW, Audi, Seat, Skoda: 2,49 Millionen (-2,6 Prozent gegenüber Vorjahr)

Quelle

Möglich ist daher auch, dass der Rechtsstreit mit den Hedgefonds noch auf Eis gelegt wird, um den Ausgang des Verfahrens gegen die beiden Ex-Vorstände abzuwarten.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×