Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

07.04.2014

18:59 Uhr

Preisabsprache

Spanische Kartellbehörde ermittelt gegen BP

Das spanische Kartellamt dehnt seine Ermittlungen gegen Mineralölkonzerne auf die Spanien-Niederlassung der britischen BP aus. Es besteht der Verdacht, dass BP España Preise mit anderen Unternehmen abgesprochen hat.

BP España habe möglicherweise gegen die Wettbewerbsbestimmungen verstoßen. AFP

BP España habe möglicherweise gegen die Wettbewerbsbestimmungen verstoßen.

MadridDas spanische Kartellamt (CNMC) hat seine Ermittlungen gegen mehrere Mineralölkonzerne auf die Spanien-Niederlassung der britischen BP ausgedehnt. Wie die Behörde am Montag in Madrid mitteilte, besteht der Verdacht, dass BP España Preise mit anderen Unternehmen abgesprochen und sensible Informationen über den Benzinmarkt ausgetauscht habe.

Das Kartellamt hatte im Juli 2013 ein Verfahren gegen die Konzerne Repsol, Cepsa, Disa, Meroil und Galp wegen des Verdachts von Preisabsprachen eingeleitet. Inspektionen in den Sitzen der Unternehmen hätten Hinweise geliefert, dass auch BP España möglicherweise gegen die Wettbewerbsbestimmungen verstoßen habe.

Schwaches Raffineriegeschäft: BP verdient eine Milliarde Dollar weniger

Schwaches Raffineriegeschäft

BP verdient eine Milliarde Dollar weniger

Wie erwartet kann der Ölkonzern BP die starken Zahlen des Vorjahres nicht halten. Verantwortlich sind mehrere Konzernsparten. Auch andere Ölfirmen verkünden einbrechende Gewinne.

In Spanien sind die Benzinpreise - nach Abzug der Steuern - höher als im EU-Durchschnitt. Experten führen dies auf einen Mangel an Konkurrenz zwischen den großen Mineralölkonzernen zurück und plädieren dafür, die Ausbreitung unabhängiger Tankstellen zu fördern.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×