Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

30.06.2011

16:19 Uhr

Preisabsprachen

Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Stahlunternehmen

Die Staatsanwaltschaft Bochum ermittelt gegen zehn Stahlunternehmen. Sie sollen unter anderem die Deutsche Bahn betrogen haben. Auch Thyssen-Krupp soll betroffen sein - und hat bereits Konsequenzen gezogen.

Ehrliche Arbeit im Stahlwerk - aber waren die Preisabsprachen auch okay? Quelle: dpa

Ehrliche Arbeit im Stahlwerk - aber waren die Preisabsprachen auch okay?

Düsseldorf/BerlinDie Bochumer Staatsanwaltschaft ermittelt wegen mutmaßlicher Kartellabsprachen im Schienengeschäft. Die Untersuchungen richteten sich gegen etwa zehn Firmen und rund 30 Personen, sagte ein Behördensprecher am Donnerstag und bestätigte damit einen Bericht der „Westdeutschen Allgemeinen Zeitung“. Die Ermittlungen seien in einem frühen Stadium. Angaben zur Schadenshöhe könnten nicht gemacht werden. Die Deutsche Bahn geht nach eigenem Bekunden davon aus, dass sie Millionen wegen der mutmaßlichen Absprachen verlor.

Mitte Mai hatte das Bundeskartellamt wegen des Verdachts von Absprachen bei Preisen und Aufträgen Büroräume mehrerer Unternehmen aus der Bahntechnik-Branche in Nordrhein-Westfalen, Bayern, Niedersachsen, Berlin und Baden-Württemberg durchsucht.

Die Firmen, die Schienen an Regional- und Industriebahnen, Nahverkehrskunden oder Bauunternehmen verkaufen, standen nach Angaben des Amtes im Verdacht, Einzelaufträge seit mindestens 2001 regional abgesprochen zu haben.

Der Deutsche Bahn teilte mit, es würden Schadensersatzansprüche geprüft. „Sobald wir aus dem Ermittlungsverfahren ein klares Bild von dem Kartell haben, werden wir mögliche Ansprüche gegen die Kartellbeteiligten prüfen“, kündigte Gerd Becht, Vorstand Recht des Unternehmens an.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×