Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

19.01.2005

11:30 Uhr

Preiserhöhungen angekündigt

Miele kommt auch in Deutschland voran

„Die letzten Monate des vergangenen Jahres geben uns die Hoffnung, dass wir nun auch in unserem Heimatmarkt wieder wachsen werden“, sagte Miele-Geschäftsführer Reto Bazzi am Dienstagabend in Köln.

HB KÖLN/GÜTERSLOH. Der Umsatz in Deutschland sei seit Juli 2004 um rund zwei Prozent gestiegen, sagte Bazzi. Der Hausgeräte- und Küchenhersteller legt damit nach Rückgängen in den vergangenen Jahren auch im Inland wieder zu.

Weltweit stieg der Miele-Umsatz 2004 um 2,5 % auf 2,2 Mrd. €. Auch für das gesamte Geschäftsjahr 2004/2005 (30. Juni) gehe die Geschäftsleitung von einem guten Wachstum aus. Der Auslandsanteil am Umsatz liegt bei 70 %. Für das Unternehmen arbeiten weltweit 15 000 Beschäftigte.

Wegen der hohen Stahlpreise seien für die Haushaltsgerätebranche Preissteigerungen unumgänglich, kündigte Geschäftsführer Reinhard Zinkann an. Die Endverbraucher müssten sich auf Preiserhöhungen zwischen drei und 6 % einstellen. Bei Miele würden die Preissteigerungen voraussichtlich zum 1. April wirksam.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×