Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

07.01.2009

11:40 Uhr

Preisverfall

Solarbranche senkt die Prognosen

VonWerner Gillmann

Nach der Gewinnwarnung des chinesischen Solarkonzerns LDK, rutschen die Solaraktien weltweit ab. Durch die Krise verschieben viele Kunden die Abnahme bereits vertraglich vereinbarter Mengen in das nächste Jahr. Auch deutsche Hersteller geraten unter Druck.

Solarzellen sind weltweit weniger gefragt. Foto: dpa dpa

Solarzellen sind weltweit weniger gefragt. Foto: dpa

DÜSSELDORF. Eine Gewinnwarnung des chinesischen Solarkonzerns LDK Solar hat gestern die Aktienkurse der Solartitel weltweit unter Druck gesetzt. Während die Werte des Dax 30 überwiegend Kursgewinne verbuchten, notierten die Solarwerte mit Kursverlusten zwischen vier und fünf Prozent. Analysten rechnen mit weiteren schlechten Nachrichten aus der bis vor kurzem noch boomenden Branche.

LDK Solar hatte am späten Montagabend seine Prognosen für das vierte Quartal 2008 und auch für 2009 gesenkt. Das Unternehmen erwartet jetzt für das vierte Quartal nur noch einen Umsatz zwischen 425 und 435 Mio. Dollar statt früher erwarteter 555 bis 565 Mio. Dollar. Die Umsatzrendite werde nur noch zehn bis 13 Prozent betragen statt 18 bis 21 Prozent. LDK fertigt Solarwafer, aus denen Solarzellen und fertige Solarmodule hergestellt werden.

Für das Jahr 2009 erwartet LDK niedrigere Preise für die Wafer und auch geringere Absatzmengen als in der früheren Prognose. Das Unternehmen rechnet jetzt mit einem Umsatz von 2,3 bis 2,5 Mrd. Dollar und einer Umsatzrendite von 22 bis 27 Prozent statt früher erwarteter 26 bis 31 Prozent.

LDK, einer der größten Hersteller von Solarwafern weltweit, begründet die Gewinnwarnung in einer Mitteilung damit, dass Kunden die Auslieferung von Wafern angesichts der Wirtschaftskrise und der angespannten Kreditmärkte bis ins Jahr 2009 verschieben wollten. Außerdem kündigte LDK an, dass sich die Fertigstellung der Fabrik für Silizium verschieben und sie ihre volle Kapazität erst Mitte 2009 erreichen werde.

Die nach Börsenschluss in New York veröffentlichte Mitteilung ließ den Kurs von LDK nachbörslich um rund zehn Prozent fallen. An den deutschen Börsen notierte die LDK-Aktie gestern um acht bis zwölf Prozent niedriger. In New York hatte die Aktie dagegen am Tag vor der Bekanntgabe der Gewinnwarnung noch mit einem Plus von 6,2 Prozent zu einem Kurs von 14,84 Dollar notiert.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf "Zum Home-Bildschirm"

Auf tippen, dann "Zum Startbildschirm hinzu".

×