Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.08.2011

08:35 Uhr

Premium-Autobauer

Nissan bläst mit Infiniti zum Großangriff

VonFlorian Brückner

In Amerika ist Infiniti schon längst ein großer Spieler unter den Premium-Autobauern. Das soll jetzt auch in Europa so werden. Die Nissan-Tochter will mit einer neuen Strategie richtig Gas geben.

So könnte der erste Kompaktwagen von Infiniti aussehen. Die Studie Etherea zeigte der japanische Premium-Autobauer erstmals auf dem Genfer Autosalon. PR

So könnte der erste Kompaktwagen von Infiniti aussehen. Die Studie Etherea zeigte der japanische Premium-Autobauer erstmals auf dem Genfer Autosalon.

Im Vergleich zu einem Infiniti ist in Deutschland selbst ein Jaguar noch Stangenware. Während von der britischen Edelmarke im Juli wenigstens 170 Autos laut dem Kraftfahrtbundesamt zugelassen wurden, kamen von Infiniti gerade einmal 49 Autos auf die Straße.

Dass die Premiummarke des japanischen Autoherstellers Nissan im ersten Halbjahr dieses Jahres ein Absatzplus von stattlichen 303,6 Prozent verbuchen konnte, ist nur ein schwacher Trost. Aber das soll sich ändern, denn Infiniti soll auch in Europa groß rauskommen.

„Wir haben unsere ursprünglich zur Markteinführung 2008 aufgesetzten Planungen grundlegend geändert”, sagte ein Infiniti-Sprecher dem Handelsblatt. Während in diesem Jahr in Deutschland noch gut 1000 Autos verkauft werden sollen, liegt das Absatzziel für 2017 nun bei 20 000 Einheiten.

Exklusiver Auftritt auf der IAA

Die Rolle eines edlen Nischenanbieters mit heute gerade einmal fünf genauso schicken wie exotisch raren Showrooms in ganz Deutschland gehört damit der Vergangenheit an. Das Händlernetz soll deutlich ausgebaut werden – von ursprünglich zwölf auf zukünftig 40 Standorte. Eine Blaupause, die nicht nur für Deutschland, sondern auch für Automärkte wie Großbritannien gelten soll.

Der Startschuss für die neue Offensive fällt in wenigen Wochen auf der Internationalen Automobilausstellung (IAA) in Frankfurt. Den ersten Auftritt auf der IAA bekommt Infiniti exklusiv, denn Nissan ist nicht dabei. „Wir fokussieren uns in Frankfurt ganz auf Infiniti“, sagte ein Nissan-Sprecher.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×