Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.04.2012

14:43 Uhr

Premiumhersteller

Mercedes kämpft sich auf Platz zwei zurück

VonCarsten Herz

ExklusivMehr als 40 Jahre war Mercedes-Benz im Geschäft für Nobelmarken der klare Marktführer. Dann aber wurde die Daimler-Tochter erst von BMW und schließlich von Audi überholt. Jetzt kämpft sie sich auf Platz zwei zurück.

Ein Mercedes Benz SL65 AMG auf der New York Auto Show Anfang April. dpa

Ein Mercedes Benz SL65 AMG auf der New York Auto Show Anfang April.

DüsseldorfDaimlers Nobelmarke Mercedes-Benz meldet sich im Rennen um den absatzstärksten Premiumhersteller zurück: Nach einer Prognose des CAR Centers der Universität Duisburg-Essen, die dem Handelsblatt exklusiv vorliegt, bahnt sich der nächste Rangwechsel im Premiumsegment an. Demnach wird die Daimler-Kernmarke Mercedes-Benz dank der kommenden A-Klasse bereits 2013 wieder bei den Verkaufszahlen am Rivalen Audi vorbeiziehen – und sich wieder auf dem zweiten Platz hinter BMW eingruppieren.

Für den Daimler-Vorstandsvorsitzenden Dieter Zetsche wäre es ein wichtiger Prestigeerfolg: Denn erst im vergangenen Jahr hatte die VW-Nobeltochter Audi erstmals mehr Autos verkauft als die Marke mit dem Stern. Zetsche markiert damit einen ersten Etappensieg auf seinem Ziel, Mercedes bis 2020 wieder zum führenden Premiumhersteller der Welt zu machen.

Medienbericht: Daimler ergreift Maßnahmen gegen feindliche Übernahme

Medienbericht

Daimler ergreift Maßnahmen gegen feindliche Übernahme

Banken könnten Kreditlinien zurückziehen und Kooperationen gekündigt werden.

Über 40 Jahre war die Marke Mercedes im Geschäft für hochwertige Fahrzeuge der klare Marktführer – doch zuletzt fiel sie im Vergleich zur Konkurrenz immer stärker zurück: 2005 überholte BMW bereits den Stuttgarter Autobauer. Im vergangenen Jahr verkaufte dann erstmals auch Audi 24.000 mehr Fahrzeuge als die Marke mit dem Stern im Emblem.

Der Kampf um den automobilen Premium-Thron bleibt jedoch eng. „Im Jahr 2015 liegt BMW nach unserer Prognose mit 1,76 Millionen Verkäufen vor Mercedes mit einem Absatz von 1,68 Millionen, gefolgt von Audi, die es auf 1,63 Millionen bringen“, sagte Institutsleiter Ferdinand Dudenhöffer dem Handelsblatt.

Am Freitag hatte die Mercedes-Benz-Mutter Daimler ihre Quartalszahlen vorgelegt. Der Autobauer hat zum Jahresauftakt aus seinem Absatzrekord bei Mercedes-Benz-Pkw und Umsatzzuwächsen bei Lkw Kapital geschlagen. Das operative Ergebnis (Ebit) kletterte - gegen die Erwartungen am Finanzmarkt - in den Monaten Januar bis März um fünf Prozent auf 2,13 Milliarden Euro, wie der Stuttgarter Konzern mitteilte.

Kommentare (8)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Brasil

29.04.2012, 15:13 Uhr

Der dritte Platz war für diese fünftklassige Firma noch viel zu gut. Ich selbst habe deren Autos eine Zeit lang gekauft, denn gefahren kann ich nicht behaupten, waren sie doch die meiste Zeit meines Besitzes in deren Werkstätten um Fabrikationsmängel zu bestaunen, denn beheben konnten sie sie nicht.
Rückgabe über Reklamationen beim Vorstand, anders ging's leider nicht, haben mich dann endgültig von diesen Fehlkäufen befreit und ich konnte wieder fahren! Allerdings und Gott sei Dank mit anderen Marken!

Account gelöscht!

29.04.2012, 15:35 Uhr

Hallo Herr Dr. Zetsche, wann schaffen Sie es endlich mal den SLR so zu bauen, dass er bei 250 km/h nicht immer in der Kurve wegen Unter- und Übersteuerung ausbricht ?

Eine Verdoppelung Ihres Paycheck wäre doch vllt. mal ein Anreiz, oder ?!

Account gelöscht!

29.04.2012, 16:01 Uhr

FlashGordon 4 president! :D

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×