Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

08.04.2016

17:36 Uhr

Probleme bei Diesel-Rückruf

VW will Golf vor Passat in die Werkstätten holen

Volkswagen sucht nach einer Lösung für seine Probleme beim Rückruf von Dieselfahrzeugen. Nun soll nicht wie geplant zuerst der Passat zurück in die Werkstätten, sondern andere manipulierte Modelle wie der VW Golf.

Volkswagen will nun doch andere manipulierte Modelle wie den Golf vor dem Passat in die Werkstätten holen. dpa

Ab in die Werkstatt

Volkswagen will nun doch andere manipulierte Modelle wie den Golf vor dem Passat in die Werkstätten holen.

WolfsburgAls Konsequenz aus den Problemen mit dem Passat beim Diesel-Rückruf überlegt VW, andere manipulierte Modelle wie den Golf zuerst in die Werkstätten zu holen.

„Volkswagen wird die Lösung für den Passat mit Hochdruck weiter verfolgen und gleichzeitig versuchen, ein anderes Cluster vorzuziehen“, heißt es in einer Mitteilung des Konzerns an die Vertragswerkstätten, die der Deutschen Presse-Agentur am Freitag in Hannover vorlag.

Der Rückruf des Passat sollte eigentlich bereits Ende Februar anlaufen. Doch das für die Genehmigung verantwortliche Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) verweigert seit Wochen die Freigabe. Offiziell begründen wollen dies bisher weder VW noch das KBA.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×