Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.10.2017

21:27 Uhr

Produktionsverlagerung nach Deutschland?

Tschechen besorgt wegen VW-Marke Skoda

Wird die Produktion der VW-Tochter Skoda teilweise nach Deutschland verlagert? In Tschechien sind die Sorgen nach Medienberichten groß. VW dementiert – dennoch will sich der tschechische Regierungschef einschalten.

Die Tschechen sind wegen der VW-Tochter Skoda besorgt obs

Skoda Superb Combi

Es gibt Spekulationen, dass die Produktion der VW-Marke zum Teil nach Deutschland verlagert wird.

PragIn Tschechien sorgen Medienberichte für Unruhe, wonach Volkswagen einen Teil der Skoda-Produktion in Fabriken außerhalb des Landes verlegen könnte. „Es ist das klare Interesse der Regierung, dass alle in Tschechien geplanten Investitionen von VW und Skoda realisiert werden und es zu keiner Verschiebung der Produktion ins Ausland kommt“, teilte der Sprecher von Ministerpräsident Bohuslav Sobotka am Mittwoch mit.

Sobotka wolle sich in Kürze mit Skoda-Personalvorstand Bohdan Wojnar und dem Gewerkschaftsvertreter Jaroslav Povsik zu Gesprächen treffen. Anschließend werde er über das weitere Vorgehen entscheiden.

Ein Volkswagen-Sprecher sagte der dpa auf Anfrage, das seien Spekulationen. „Diese Diskussion wird bei uns nicht geführt.“ Mit den Diskussionen bei Volkswagen vertraute Personen hatten der Nachrichtenagentur Reuters gesagt, dass der wachsende interne Wettbewerb unter den Schwestermarken VW und Skoda eingedämmt werden und dafür ein Teil der Produktion nach Deutschland kommen soll.

Zuvor hatte Povsik der Nachrichtenagentur CTK gesagt, im Gespräch sei etwa eine Verschiebung der Produktion des Skoda-Topmodells Superb ins VW-Werk Emden. Das würde in Tschechien bis zu 2.000 Arbeitsplätze kosten. Eine Entscheidung darüber werde aber frühestens 2022 fallen, wenn das Nachfolgemodell auf den Markt kommen solle.

Die Wirtschaftszeitung „Hospodarske noviny“ hatte jüngst berichtet, wegen der vollständigen Auslastung der Skoda-Fabriken in Tschechien werde nach zusätzlichen Produktionsstätten innerhalb des Volkswagen-Konzerns gesucht.

Rückzug beim Fabia: VW-Tochter baut kleinen Skoda ohne Diesel

Rückzug beim Fabia

Premium VW-Tochter baut kleinen Skoda ohne Diesel

Erstmals verkündet eine Marke aus dem Volkswagen-Konzern den Rückzug beim Diesel für einen Kleinwagen. Ab 2018 wird es den Skoda Fabia nicht mehr mit einem Dieselmotor zu kaufen geben. Der Grund: die Kosten.

Kommentare (3)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Carlos Santos

05.10.2017, 10:57 Uhr

PRODUKTIONSVERLAGERUNG NACH DEUTSCHLAND?
Tschechen besorgt wegen VW-Marke Skoda
Datum:
04.10.2017 21:27 Uhr
Wird die Produktion der VW-Tochter Skoda teilweise nach Deutschland verlagert? In Tschechien sind die Sorgen nach Medienberichten groß. VW dementiert – dennoch will sich der tschechische Regierungschef einschalten.

------------------------

Das wäre eine totale Erklärung von VW selbst daß es unfähig ist sich selber zu führen !!!

In Europa nach Deutschland zurück holen und dabei in CHINA über weitere Neugründung sich Gedanken zu machen um etwa dort den Elektroauto Chinas konkurrenz zu machen weil ein Umbau der aktuellere Werke in China zu lange brauchen würde !!!

DA STIMMT DOCH MIT DEM LADEN WIRKLICH ETWAS NICHT !

Herr Carlos Santos

05.10.2017, 11:04 Uhr

Und AUDI AG gehört an VW zu über 98% der Aktien.
Lamborghini gehört AUDI AG !

Das Chaos bei Lamborghini in Italien entspricht nicht deutsche Produktionsmaßstäbe und verteuern die Marke dadurch !

LAMBORGHINI MUSS KOMPLETT NACH DEUTSCHLAND !!!

Doch dieses verstehen die Herren in hohe VW-Etagen nicht ?

Stattdessen Karrosserie in Italien, Lackierungen in Deutschland ???

UNRENTABLE PRODUKTION IN ITALIEN weil es nicht dem deutschen Serienproduktionen entspricht mit Just in Time ?

Oder ist es Absicht so um PORSCHE NICHT KONKURRENZ ZU MACHEN ???

SCHAFFT PORSCHE AB ... und wendet euch einer echter Zukunft des Sports mit Mischung aus LAMBORGHINI & AUDI !!!

VW ist stehen geblieben...wem wundert es, Familienbetriebe die weiter gereicht werden.

Herr Carlos Santos

05.10.2017, 11:14 Uhr

In Ungarn da hat AUDI AG sogar in Infrastruktur investiert rund um sein Werk in Göyr und sogar Kindergärten unterstützt !

Das Werk in Göyr war von Sauberkeit sauberer als mancher deutscher Standort !
( Weil die Mentalität in Ungarn besser ist bei viele Werker ! )

Firmen aus Ungarn werden als Subunternehmer nach Deutschland in deutsche Werke geholt weil diese billiger sind !

Und bei der Angleichung von Fabrik Standards ist selbst in Deutschland an VW das Ziel nicht gelungen !

Beitrag von der Redaktion editiert. Bitte bleiben Sie sachlich.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×