Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.12.2013

18:05 Uhr

Produktionsvorstand Renschler

Daimler will C-Klasse zügig global ausrollen

ExklusivInnerhalb von sechs Monaten will Daimler die neue Mercedes C-Klasse in vier Ländern bauen. Für das Produktionsnetz nimmt der Autokonzern zwei Milliarden Euro in die Hand. Die deutschen Werke müssen Acht geben.

Produktionsvorstand Andreas Renschler (l.) mit Daimler-Chef Zetsche: „In Deutschland zu produzieren ist meist teurer.“ dpa

Produktionsvorstand Andreas Renschler (l.) mit Daimler-Chef Zetsche: „In Deutschland zu produzieren ist meist teurer.“

StuttgartDer Autobauer Daimler will sein neues Mittelklassemodell C-Klasse zügig global ausrollen. „Zum ersten Mal fertigen wir ein Modell innerhalb von sechs Monaten in gleich vier Ländern: Deutschland, Südafrika, USA und China“, sagte Produktionsvorstand Andreas Renschler dem Handelsblatt (Mittwochausgabe). In den Aufbau des dafür nötigen Produktionsnetzes investiere Daimler in den beiden kommenden Jahren zwei Milliarden Euro.

Von der runderneuerten C-Klasse - dem volumenstärksten Modell der Schwaben - verspricht sich Daimler Impulse bei der Aufholjagd auf die enteilten Konkurrenten BMW und Audi. Bis zum Jahr 2020 will das Unternehmen diese überholen und wieder der weltweit führende Hersteller von Premiumautos werden.

Um die Qualität der neuen C-Klasse an den drei ausländischen Standorten sicherzustellen, wird das Daimler-Werk in Bremen den Standard setzen, wie Renschler sagte. „Die anderen Fabriken übernehmen beispielsweise dann den Rohbau und die Werkzeuge, die dann lokal gefertigt werden.“ Deutschland bleibe also das Herzstück des globalen Produktionsnetzwerkes.

Aber auch die heimischen Fabriken müssen sich auf Veränderungen einstellen. „In Deutschland zu produzieren ist meist teurer. Das müssen wir durch Qualität und Effizienz wettmachen“, sagte Renschler. Künftig werde Daimler noch flexibler auf Marktschwankungen reagieren müssen. Wie dies umgesetzt werden könne, darüber befände er sich in „guten Gesprächen“ mit den Arbeitnehmervertretern, sagte er.

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Nachwuchs

17.12.2013, 18:47 Uhr

Früher war einmal E-Klasse die Mittelklasse. Die Änderung ist nur eine Preisexplosion um das Einkommen von Hr. Zetwsche expoldieren zu lassen. Wann zahlt er endlich für seine vorsätzlichen Fehler persönlich???

Account gelöscht!

18.12.2013, 08:23 Uhr

Heißt das nicht Einführen anstatt Ausrollen? Ausgerollt wird meines Wissens in Deutschland doch der Plätzchenteig vor Weihnachten.
Frohes Fest!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×