Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.11.2013

08:31 Uhr

Prognose bestätigt

Wacker Neuson legt kräftig zu

Ein Gewinnsprung sorgt bei Wacker Neuson für Optimismus: Im dritten Quartal konnten 21 Prozent dazugewonnen werden. Die positive Geschäftsentwicklung soll laut Wacker-Neuson-Chef Peksaglam anhalten.

Zeigen wo der Hammer hängt: Wacker Neuson legt starke Zahlen vor. picture alliance / dpa

Zeigen wo der Hammer hängt: Wacker Neuson legt starke Zahlen vor.

MünchenDer Baumaschinenhersteller Wacker Neuson hat einen Gewinnsprung hingelegt. Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) kletterte im dritten Quartal um 21 Prozent auf 41,2 Millionen Euro, wie der Konzern am Dienstag in München mitteilte. Der Umsatz stieg um neun Prozent auf 276,3 Millionen Euro. Vor allem in Europa, wo der Hersteller von Mini-Baggern und Aufbruchhämmern den Großteil seiner Erlöse erzielt, legte das Geschäft zu. Wacker Neuson profitierte weiter von der Aufholjagd am Bau, nachdem die Saison wegen des schlechten Wetters zu Jahresbeginn erst spät begonnen hatte. Zudem hatten die Aufräum- und Sanierungsarbeiten nach dem Hochwasser in Deutschland und Osteuropa für Schub gesorgt.

„Die gegenwärtig positive Geschäftsentwicklung sollte sich erwartungsgemäß in den nächsten Wochen fortsetzen”, sagte Wacker-Neuson-Chef Cem Peksaglam. Wie sich die Währungsschwankungen, die schon im dritten Quartal das Wachstum bremsten, weiter auswirken, sei noch unsicher. Der Vorstandsvorsitzende bekräftigte aber die Prognose, wonach der Konzern im Gesamtjahr einen Umsatz von rund 1,2 (Vorjahr: 1,1) Milliarden Euro und eine Rendite (Ebitda-Marge) über 13 Prozent erzielen will. Einen Ausblick für 2014 will Wacker Neuson erst Anfang nächsten Jahres geben.

Größte Baumaschinenhersteller der Welt (Umsatz 2011)

35 Milliarden Dollar

Caterpillar (USA)

21,8 Milliarden Dollar

Komatsu (Japan)

10 Milliarden Dollar

Volvo (Schweden)

10 Milliarden Dollar

Hitachi (Japan)

7,9 Milliarden Dollar

Liebherr (Schweiz/Deutschland)

7,9 Milliarden Dollar

Sany (China)

7,2 Milliarden Dollar

Zommlion (China)

6,5 Milliarden Dollar

Terex (USA)

5,8 Milliarden Dollar

Doosan (Korea)

5,4 Milliarden Dollar

John Deere (USA)

Quelle: KHL Group via statista.de

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×