Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.03.2011

08:22 Uhr

Prognose für 2011

Q-Cells leidet unter Preiskampf

Der Solarkonzern Q-Cells erwartet in diesem Jahr wegen des anhaltenden Preisdrucks einen operativen Gewinn auf Vorjahresniveau. Rückenwind erhofft sich das Unternehmen aus den USA, China und Indien.

Q-Cell hat mit Förderkürzungen in Deutschland und Italien sowie der Konkurrenz aus Asien zu kämpfen. Quelle: dpa

Q-Cell hat mit Förderkürzungen in Deutschland und Italien sowie der Konkurrenz aus Asien zu kämpfen.

DüsseldorfDer Solarkonzern Q-Cells erwartet 2011 wegen des anhaltenden Preisdrucks einen operativen Gewinn auf Vorjahresniveau. Beim Umsatz peilt der Vorstand eine Spanne von 1,3 bis 1,5 Milliarden Euro an nach 1,35 Milliarden im Vorjahr, teilte der Konzern am Dienstag in seinem Geschäftsbericht weiter mit. Vorstand Nedim Cen schränkte allerdings ein, die Prognosen seien mit Unsicherheiten behaftet, da in den bedeutendsten Solarmärkten Deutschland und Italien im Jahresverlauf weitere Förderkürzungen anstehen. Zudem steige der Wettbewerb von Seiten der asiatischen Konkurrenten. Für 2012 kündigte Cen Zuwächse bei Umsatz und Gewinn an. Rückenwind erhofft er sich dann aus den USA, China und Indien. Experten erwarten eine zunehmende Nachfrage aus diesen Regionen.

Der Start ins Jahr 2011 war wegen des harten Winters von einer schwachen Nachfrage geprägt, wie Q-Cells weiter mitteilte.

Vergangenes Jahr hatte der Konzern dank des Booms in Deutschland und Italien die Rückkehr in die Gewinnzone geschafft und einen Rekordumsatz erzielt. Bei einem Umsatzplus von über 70 Prozent auf 1,35 Milliarden Euro verbuchte der Konzern netto einen Gewinn von rund 19 Millionen Euro nach einem Milliardenverlust vor Jahresfrist. Der operative Gewinn (Ebit) erreichte 82,3 Millionen Euro nach einem Minus von 362,5 Millionen 2009.

Für die Besitzer von Vorzugsaktien soll es auch eine Dividende geben: Satzungsgemäß sollen 0,03 Euro je Vorzugsaktie gezahlt werden, teilte Q-Cells mit. Um die Eigenkapitalbasis weiter zu stärken, sei keine weitere Ausschüttung geplant. Die Investitionen für das laufende und kommende Jahr sollen jeweils 100 bis 120 Millionen Euro betragen.

 

Von

rtr

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Persiflage

02.04.2012, 14:42 Uhr

Um wieder Wettbewerbfähig zu sein muss die deutsche Solarbranche entweder besser als die Konkurrenz sein oder durch >Lohnkürzungen wieder wettbewerbsfähig zu werden.
So wie in Griechenland durch Lohnkürzungen (Anfangsgehalt einer Lehrerin EUR 600,-) muss man auch in Deutschland lernen mit so wenig leben. Es muss nicht jeder einen Mercedes fahren, ein Fahrrad tut es auch. Was die Griechen können können auch die Deutsche.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×