Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

09.12.2016

13:29 Uhr

Prognose für 2017

Düstere Signale aus der Chemie

VonBert Fröndhoff

Europas Wirtschaft schwächelt, die Krise in den Schwellenländern hält an: Die deutsche Chemieindustrie rechnet 2017 mit einem weiteren Jahr der Stagnation. Das ist ein schlechtes Signal für die gesamte Wirtschaft.

Der Konzern spricht von einem „zunehmend herausfordernden“ Umfeld. dpa

BASF-Werk in Ludwigshafen

Der Konzern spricht von einem „zunehmend herausfordernden“ Umfeld.

FrankfurtKurt Bock will die Lage in der deutschen Chemieindustrie erst gar nicht schönreden. 2016 sei bereits ein sehr durchwachsenes Jahr für die Branche. Das werde sich auch 2017 nicht bessern, sagte der Präsident des Verbandes der Chemischen Industrie (VCI) am Donnerstag in Frankfurt. Bock, im Hauptberuf Vorstandsvorsitzender der BASF, gab einen eher düsteren Ausblick: Deutschlands drittgrößter Industriezweig wird im kommenden Jahr „ohne nennenswerte Dynamik“ bleiben.

Der Umsatz wird nur um ein Prozent auf 185 Milliarden Euro steigen, prognostiziert der VCI. Und dazu werden allein die Auslandsmärkte, allen voran in Asien, beitragen. Dort aber macht die deutsche Chemieindustrie nicht ihr Hauptgeschäft. Sie ist nach wie vor sehr stark auf die Nachfrage auf dem Heimatkontinent angewiesen.

Chemie- und Pharmaindustrie: Zehn Milliarden Euro für neue Produkte

Chemie- und Pharmaindustrie

Zehn Milliarden Euro für neue Produkte

Deutschlands Chemie- und Pharmaindustrie baut ihre Forschung weiter aus – und investiert Rekordsummen in die Produktentwicklung. Aber womöglich ist das immer noch zu wenig, um im globalen Wettbewerb mitzuhalten.

„Derzeit spricht kaum etwas für die wirtschaftliche Belebung in Europa“, sagte Bock und verwies auf die politische Instabilität in der EU. „Die Unsicherheit hat in den vergangenen Monaten sogar noch zugenommen.“

Das Befinden der Chemieindustrie ist immer auch ein Signal für die gesamtwirtschaftliche Lage in Deutschland und anderen Regionen der Welt. Denn die Unternehmen beliefern mit Basischemie, Spezialitäten und Kunststoffen praktisch alle Branchen.

Die Schwäche in Europa wäre verkraftbar, wenn dies durch Zuwächse in anderen Teilen der Welt aufzufangen wäre. Zwar spüren die Chemiefirmen, dass in Brasilien und Russland die Talsohle erreicht ist. „In China aber rechnen wir mit einer weiteren Abschwächung des Wachstums mit spürbaren Auswirkungen auf die asiatischen Nachbarländer“, sagte Bock. Dazu kommt: „Die bevorstehende Zinswende in den USA schwebt wie ein Damoklesschwert über vielen Schwellenländer.“

Welche Rolle die USA in diesem schwierigen Umfeld nach dem Wahlsieg Donald Trumps einnehmen werden, vermochte auch Bock nicht zu prognostizieren. Kurzfristig könnten die versprochenen Steuersenkungen sowie der Ausbau der Infrastruktur die Wirtschaft beleben. Doch welchen Weg die USA handelspolitisch gehen, sei unklar.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×