Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

31.05.2012

08:28 Uhr

Prozess in Brasilien

BASF soll kranke Arbeiter entschädigen

Hunderte Arbeiter, die in einer kontaminierten Produktionsanlage tätig waren, sollen aus einem Fonds Entschädigungen erhalten. Die brasilianische Staatsanwaltschaft will BASF und Shell zu hohen Einzahlungen verpflichten.

Drei Fahnen, die das BASF-Logo zeigen, wehen vor dem Werk in Schwarzheide im Wind. dapd

Drei Fahnen, die das BASF-Logo zeigen, wehen vor dem Werk in Schwarzheide im Wind.

BrasiliaIn einem schwebenden Verfahren gegen den Ölkonzern Shell und die Tochterfirma des deutschen Chemieunternehmens BASF hat die brasilianische Staatsanwaltschaft sofortige Entschädigungszahlungen gefordert. Ein Gericht solle die Unternehmen zur Einzahlung von 500 Millionen Dollar (rund 400 Millionen Euro) in einen Fonds verpflichten, aus dem Hunderte kranker Arbeiter einer Firma für landwirtschaftliche Chemikalien in der Stadt Paulinia entschädigt werden sollen, teilte die Staatsanwaltschaft im benachbarten Campinas am Mittwoch mit.

In ihrem Jahresbericht 2011 hatte BASF bestätigt, dass die Produktionsanlage „erheblich kontaminiert“ war. Zwei Gerichte hatten die Unternehmen bereits zu Entschädigungszahlungen verurteilt, derzeit läuft ein Berufungsverfahren.

Von

dapd

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×