Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

31.08.2012

16:11 Uhr

P+S-Pleite

Land sagt Hilfen für P+S-Zulieferer zu

Die Insolvenz der P+S-Werften zieht auch zahlreiche Zuliefererunternehmen in Mitleidenschaft. Die können allerdings nun auf Hilfen vom Land hoffen. Derweil ist für die insolvente Werft noch kein neuer Investor in Sicht.

Das Land will die Zulieferer der insolventen P+S-Werften unterstützen. dpa

Das Land will die Zulieferer der insolventen P+S-Werften unterstützen.

Stralsund/SchwerinFür die von der Insolvenz der P+S-Werften betroffenen Zulieferunternehmen soll Hilfe vom Land kommen. Dafür stünden die Instrumente von Landesbürgschaften, Ausfallbürgschaften der Bürgschaftsbank sowie zinsverbilligte Darlehen bis zu einer Summe von jeweils 500.000 Euro zur Verfügung, erklärte Wirtschaftsminister Harry Glawe (CDU) am Freitag in Schwerin. Unterdessen erklärte ein Sprecher des Bundeswirtschaftsministeriums in Berlin, dass die Werften selbst nicht auf Gelder des Bundes hoffen könnten. Auch Sonderhilfen der staatlichen KfW-Bank seien ausgeschlossen.

Der am Donnerstag eingesetzte vorläufige Insolvenzverwalter Berthold Brinkmann sprach am Freitag vor der Belegschaft in Stralsund. Anschließend wollte er die Mitarbeiter in Wolgast informieren. Die P+S-Geschäftsführung hatte angekündigt, Brinkmann „konsequent unterstützen“ zu wollen.

Ein potenzieller Käufer für den insolventen Schiffbauer ist nicht in Sicht. Die auf den Marine- und Megajachtenbau spezialisierte Lürssen-Werft hat keinerlei Kaufinteresse, auch nicht an der Peene-Werft in Wolgast, wie die Geschäftsleitung in Bremen mitteilte. In den vergangenen Tagen war über Lürssen als möglichen Investor spekuliert worden. Das Fortführungskonzept des P+S-Geschäftsführers Rüdiger Fuchs sah einen Verkauf der Wolgaster Werft vor, weil sie seiner Einschätzung zufolge im Gegensatz zu Stralsund über ein „im Kern tragfähiges Geschäftskonzept“ verfügt.

Von

dpa

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Thomas-Melber-Stuttgart

31.08.2012, 16:27 Uhr

Gilt das jetzt für jedes Unternehmen, welches Forderungsausfälle durch Kundeninsolvenzen hat?

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×