Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.03.2013

07:57 Uhr

PSA-Chef

Peugeot will Opel nicht übernehmen

Kooperation ja, Übernahme nein. Der Chef des französischen Autoherstellers PSA Peugeot Citroen lehnt eine Fusion mit Opel ab. Man wolle auf Augenhöhe zusammenarbeiten.

PSA Peugeot Citroen Chef Philippe Varin. Der französische Autobauer plant keine Übernahme Opels. ap

PSA Peugeot Citroen Chef Philippe Varin. Der französische Autobauer plant keine Übernahme Opels.

BerlinFür den angeschlagenen französischen Autohersteller PSA Peugeot Citroen kommt ein Zusammengehen mit dem ebenfalls kriselnden Kooperationspartner Opel nicht infrage. „Eine Übernahme von Opel ist nicht geplant“, sagte PSA-Chef Philippe Varin der „Süddeutschen Zeitung“ (Dienstagausgabe).

Er setzt nach eigener Auskunft vielmehr große Hoffnungen in die vereinbarte Allianz mit der General-Motors -Tochter. „Wir können viel Geld sparen, indem wir zusammen einkaufen und neue Automodelle entwickeln“, sagte Varin. „Bei Opel braucht niemand Angst vor uns zu haben“, versicherte er. „Wir sind nicht angetreten, um Opel und PSA gegeneinander auszuspielen, sondern um gleichberechtigt auf Augenhöhe zusammenzuarbeiten und gemeinsam besser zu werden.“

Die zehn größten Autohersteller Europas 2012

Platz 10

Nissan

Verkaufte Fahrzeuge: 0,42 Millionen (-6,3 Prozent gegenüber Vorjahr)

Platz 9

Toyota

Verkaufte Fahrzeuge der Marken Toyota und Lexus: 0,5 Millionen (-3,1 Prozent gegenüber Vorjahr)

Platz 8

Daimler

Verkaufte Fahrzeuge der Marken Mercedes-Benz und Smart: 0,63 Millionen (-3 Prozent gegenüber Vorjahr)

Platz 7

BMW Gruppe

Verkaufte Fahrzeuge der Marken BMW und Mini: 0,77 Millionen (-1,8 Prozent gegenüber Vorjahr)

Platz 6

Fiat Gruppe

Verkaufte Fahrzeuge der Marken Fiat, Lancia/Chrysler, Alfa Romeo, Jeep: 0,78 Millionen (-16,1 Prozent gegenüber Vorjahr)

Platz 5

Ford

Verkaufte Fahrzeuge: 0,91 Millionen (-13,2 Prozent gegenüber Vorjahr)

Platz 4

General Motors

Verkaufte Fahrzeuge der Marken Opel, Vauxhall, Chevrolet, GM: 0,98 Millionen (-13,8 Prozent gegenüber Vorjahr)

Platz 3

Renault Gruppe

Verkaufte Fahrzeuge der Marken Renault, Dacia: 1,03 Millionen (-19,1 Prozent gegenüber Vorjahr)

Platz 2

PSA Gruppe

Verkaufte Fahrzeuge der Marken Peugeot und Citroën: 1,43 Millionen (-12,9 Prozent gegenüber Vorjahr)

Platz 1

Volkswagen

Verkaufte Fahrzeuge der Marken VW, Audi, Seat, Skoda: 2,98 Millionen (-1,6 Prozent gegenüber Vorjahr)

Quelle

Zuletzt hatte Frankreichs Industrieminister Arnaud Montebourg gesagt, Peugeot brauche einen langfristigen Partner zum Überleben. „Unsere Wahl ist es, eine langfristig angelegte Allianz zu schmieden“, betonte Montebourg, ohne weitere Einzelheiten zu nennen. Zugleich schloss er eine vorübergehende Verstaatlichung von Peugeot erneut aus. Ähnlich äußerte sich nun Varin. „Eine Verstaatlichung steht nicht auf der Tagesordnung. Ende des Jahres hatten wir finanzielle Sicherheiten von zehn Milliarden Euro. Wir können gut ohne den Staat auskommen“, sagte der PSA-Chef in dem Zeitungsinterview. „Die ersten beiden Monate dieses Jahres waren alles andere als gut, aber wir gehen davon aus, dass wir am Ende des Jahres im Rahmen der Marktentwicklung liegen werden“, fügte er hinzu.

Von

rtr

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

apt3844

05.03.2013, 09:30 Uhr

Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte achten Sie auf unsere Netiquette: „Nicht persönlich werden“ http://www.handelsblatt.com/netiquette

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×