Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

09.12.2014

12:13 Uhr

Qantos

Ein Plastik-Spoiler für den ICE

VonKatharina Matheis

„Wenn ich mit der Bahn fahre, entdecke ich fast immer was von uns“, sagt Qantos-Chef Josef Wolf. Doch der Plastikhersteller hat ein Problem: Ihm gehen die Nachwuchskräfte aus.

Die Dachverkleidung des Siemens Velaros ist aus bayerischem Kunststoff DB

Die Dachverkleidung des Siemens Velaros ist aus bayerischem Kunststoff

Weiden i.d. OberpfalzDie blau-weiße Bayernflagge weht vor dem Produktionsstandort in einem Gewerbegebiet in der Oberpfalz, nicht weit von der tschechischen Grenze. Und auch in den Hallen von Quantos wird deutlich, in welchem Bundesland das Unternehmen sitzt.

Über einem Produktionstisch ragt eine meterhohe FC-Bayern-Fahne. Wer hier nicht bayerisch redet, fällt auf. Doch was die Mitarbeiter herstellen, ist alles andere als lokal. Das Unternehmen fertigt Kunststoff-Komponenten für Züge auf der ganzen Welt. 

„Wenn ich mit der Bahn fahre, entdecke ich fast immer was von uns“, sagt Geschäftsführer Josef Wolf. In der weitläufigen Halle wird sofort klar, was er meint. Auf den Paletten stehen Produkte, die Bahnreisenden bestens bekannt sind: Haltegriffe, Lüftungsgitter, Seitenspiegel, Treppenaufgänge und sogar komplette Zug-Fronten. Es wirkt wie in einem großen Modellkasten mit dem Motto „Bau dir einen Zug“. 

Viele Bestandteile in Zügen sind heute aus Kunststoff. Dabei handelt es sich nicht um profanes Plastik, sondern um sogenannte GFK-Teile – eine Mischung aus Glas- und Harzstoffen. Das Material ist deutlich leichter und günstiger als Metall. Sobald die Teile lackiert sind, sieht man keinen Unterschied. Umso verwirrender ist es, wenn man die Teile hochhebt: Ein scheinbar massives Lüftungsgitter geht mit einer Hand von der Palette.

Doch die Komponenten aus GFK sind durch die Verbundstoffe sehr robust. Es gibt bereits Nahverkehrszüge, bei denen die Außenwände aus Plastik sind, wie früher beim Trabi. Zum Beispiel fahren in Paris einige Fahrzeuge mit den Verkleidungen aus der Oberpfalz.

Bei Schnellzügen wird Kunststoff vor allem im Innenbereich oder für spezielle Abdeckungen eingesetzt. So auch beim ICE: Die Bahn wollte ihre Stromsysteme auf dem Dach verkleiden und Qantos fertigte die entsprechende GFK-Konstruktion. Das Plastik soll unter anderem den Luftwiderstand verringern und so den Zug schneller machen - sozusagen ein Spoiler für den ICE.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×