Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.10.2015

23:58 Uhr

Qiagen im dritten Quartal

Dollarkurs bremst Biotech-Gewinn

Qiagen senkt seine Prognose für das Jahr 2015. Auch im dritten Quartal leidet das Biotechunternehmen unter dem starken Dollar und Problemen in Asien. Doch Vorstandschef Peer Schatz sieht auch Lichtblicke.

Produkte des Biotechnologie-Unternehmens Qiagen (Archivfoto von 2014). Der Quartalsbericht fällt nicht rosig aus. dpa

Biotechnologie-Unternehmen Qiagen

Produkte des Biotechnologie-Unternehmens Qiagen (Archivfoto von 2014). Der Quartalsbericht fällt nicht rosig aus.

FrankfurtDas Biotechunternehmen Qiagen hat mit dem starken Dollar zu kämpfen. Im dritten Quartal machte die Firma weniger Gewinn und Vorstandschef Peer Schatz dämpfte die Ergebnisprognose für das Gesamtjahr ein. Von Juli bis September fiel der bereinigte Betriebsgewinn (Ebit) um acht Prozent auf 78,3 Millionen Dollar, wie die Gesellschaft am Mittwoch nach Börsenschluss mitteilte.

Analysten hatten einen geringeren Rückgang auf 82,7 Millionen Dollar erwartet. Qiagen setzte im vergangenen Quartal 314,6 Millionen Dollar um, ein Minus von sieben Prozent. Zu konstanten Wechselkursen wären die Erlöse um zwei Prozent gewachsen.

"Wie erwartet werden unsere Ergebnisse weiterhin nachteiligen Wechselkursschwankungen zum US-Dollar, unserer Berichtswährung, ausgesetzt sein", sagte Finanzchef Roland Sackers. Das herausfordernde Marktumfeld in Japan und China habe das Gesamtwachstum im dritten Quartal ebenfalls gedämpft.

Preisdruck in den USA

Qiagen machte zudem noch der Preisdruck in den USA bei Tests auf das Humane Papilloma-Virus (HPV), das Gebärmutterhalskrebs auslösen kann, zu schaffen. Das Unternehmen rechnet dieses Jahr aber letztmalig mit Gegenwind, da inzwischen Verträge zu langfristigen Konditionen abgeschlossen worden seien. Starke Nachfrage verzeichnete die Firma dagegen bei ihrem neuen Test zur Erkennung latenter Tuberkulose, den Qiagen etwa an Krankenhäuser, die US-Armee oder Gefängnisse verkauft.

Qiagen-Chef Peer Schatz: „Die Kraft der Daten wird gewaltig sein“

Qiagen-Chef Peer Schatz

Premium „Die Kraft der Daten wird gewaltig sein“

Der Chef der Qiagen-Gruppe spricht im Interview über die Perspektiven der Genomanalyse. Peer Schatz erklärt die Rolle, die das führende deutsche Biotechunternehmen in diesem Markt spielen will.

Vorstandschef Schatz bekräftigte zwar die Umsatzprognose für das Gesamtjahr, wonach die Erlöse wechselkursbereinigt um rund vier Prozent zulegen sollen. Er grenzte aber die Ergebniserwartungen nach unten ein.

Der bereinigte Gewinn je Aktie soll zu konstanten Wechselkursen nun auf 1,16 Dollar je Aktie klettern. Bislang war ein Anstieg auf 1,16 bis 1,18 Dollar in Aussicht gestellt worden. 2014 setzte Qiagen 1,346 Milliarden Dollar um und kam auf einen Gewinn je Aktie von einem Dollar.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×