Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.01.2010

13:07 Uhr

Qualitätsmängel

Toyota ramponiert seinen guten Namen

VonFinn Mayer-Kuckuk, Matthias Eberle

Es ist vielleicht so etwas wie der größtmögliche Unfall, der einem Autohersteller passieren kann. Toyota setzt den Verkauf von acht Modellen in Nordamerika aus. Darunter ist auch das meistverkaufte Auto von Toyota.

Ein Toyota-Händler in Pasadena. Reuters

Ein Toyota-Händler in Pasadena.

NEW YORK/TOKIO. Der weltweit größte Autohersteller Toyota ruiniert in einem Drama um möglicherweise klemmende Gaspedale seinen Ruf als Qualitätsführer. Das Unternehmen wird in der nächsten Woche die US-Produktion für eine Reihe beliebter Fahrzeugmodelle einstellen, um nicht weiterhin möglicherweise defekte Autos in Umlauf zu bringen. Seit gestern dürfen Toyota-Händler acht Modelle in den USA schon nicht mehr verkaufen. Zudem müssen 2,3 Mio. Autos zu Nachbesserungen in die Werkstatt. Es sei nicht auszuschließen, dass in einigen wenigen Fahrzeugen das Gaspedal festklemme oder sich nur langsam in die Leerlaufposition zurückbewege, sagte ein Sprecher.

Rückrufaktion auch in Europa?

Betroffen sind acht Modelle, darunter der Mittelklassewagen Toyota Corolla, seit seiner Markteinführung 1966 mit mehr als 35 Mio. Einheiten das meistverkaufte Auto der Welt. Auch der Camry, ein Fahrzeug der gehobenen Mittelklasse, die Geländewagen RAV4 und Highlander sowie der Pickup-Laster Tundra stehen auf der Rückrufliste. Vom Imageschaden abgesehen, schätzen Analysten allein die Kosten des Produktionsstopps auf mehrere hundert Mio. Dollar. In einer Zeit, in der Firmenchef Akio Toyoda die Rückkehr von einem Milliardenverlust in die schwarzen Zahlen herbeiführen will, gilt das als schwerer Schlag für den VW-Konkurrenten. Aaron Bragman, Auto-Analyst des Prognose-Institus IHS Global Insight, spricht von einem „Desaster“. Die Probleme kämen ausgerechnet in einer Phase, in der sich die US-Autobranche erhole. Experten gehen davon aus, dass sich das Debakel auf Europa ausweitet. Das „Wall Street Journal“ schrieb gestern, dass auch der Rückruf von rund zwei Mio. Fahrzeugen aus dem europäischen Markt bervorstehe. Offiziell heißt es, Toyota prüfe derzeit noch, ob in Europa Autos unterwegs seien, die ähnliche Schwierigkeiten machen könnten wie die in den USA. Solange die Probleme nicht gelöst seien, habe der Konzern die Pflicht, den Verkauf auszusetzen, sagte ein Toyota-Sprecher.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

meri

28.01.2010, 08:13 Uhr

Wenn US-Zulieferer ein anderes Qualitätsniveau bei manchen wichtigen Teilen liefern, ist nicht nur der Zulieferer "schuld", sondern auch die Qualitätssicherung, die eine Freigabe für den Einbau erteilte. "Schnelligkeit" in den Prozessen, ohne systematisch auf eine Langzeitqualität/sichere Funktionsfähigkeit zu prüfen, erhöht die Fehlerquote bei wichtigen Teilen.

Würde sogar, wie im Artikel geschrieben, der bordcomputer einfach ungewollt vom Fahrer auf Vollgas schalten, ist es für die vielen Automatikfahrer in den USA ein Horrorgedanke. in solchen Fällen fehlt den Automatikfahrzeugen ein wichtiger Zentral-AUS-Knopf, der gedrückt alle Systeme abschaltet mit Ausnahme Lenkungsunterstützung und bremsen. Vielleicht kriegt man so etwas hin.

Als "konservativer Schaltungsfahrer" braucht man dagegen so ein "SchnickSchnack" nicht. Ein eigenes unbeabsichtigtes beschleunigen ist einfach nicht möglichen ... und falls doch (Verklemmen des Gaspedals) einfach durch "Gang in den Leerlauf" zu beenden. in Deutschland ist zudem das Straßenumfeld "herausfordender (mehr Kurven,mehr Steigungen, mehr aktives Handeln des Fahrers ... was trainiert)" ... als ein monotones Geradeausfahren, was fahrtechnisch einfacher ist. Auch beim Motorradfahren ist es ähnlich; einmal das Motorrad durch bergige Gebiete mit vielen Kurven, Höhen, Tälern, enge Kurven ... scheuchen ... erhöht die Fahrsicherheit/die Handlingfähigkeit an der Schnittstelle Mensch-Maschine (bedienung) sehr.

bei nur Geradeausfahren ist man einfach schneller überfordert, wenn sich plötzliche Extremsitauationen einstellen. Auch das nur "Automatik" fahren können, ist da eher ein Erschwernis, als eine Hilfe. Das Autofahren zu Einfach zu Gestalten ruft auch andere Geister von techn.Überwachungssystemen bis hin zu redundanter Technik, die alles auch noch teurer machen. Einfachheit und halt Schaltwagen können da auch spannender, sportlicher, fordender ... und auch günstiger sein.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×