Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

09.07.2014

10:31 Uhr

Quartalsbericht

Alcoa macht wieder Gewinn

Überraschung für Analysten und Anleger: Der US-Aluminiumkonzern Alcoa kehrte im zweiten Quartal in die Gewinnzone zurück - alle Geschäftsbereiche arbeiteten profitabel. Das hatte Folgen im nachbörslichen Handel.

Strategiewechsel

Alcoa übertrifft Erwartungen

Strategiewechsel: Alcoa übertrifft Erwartungen

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

New YorkVerheißungsvoller Auftakt der US-Bilanzsaison: Der Aluminium-Hersteller Alcoa hat Frühjahr mehr verdient als gedacht und damit Erwartungen geschürt, dass auch bei vielen anderen US-Konzernen die Geschäfte gut liefen. Das vom Ex-Siemens-Chef Klaus Kleinfeld geführte Unternehmen kehrte im zweiten Quartal in die Gewinnzone zurück und auch der Umsatz von 5,8 Milliarden Dollar überraschte positiv.

„Es sieht wie ein sehr gutes Vierteljahr aus“, sagte der Analyst Tim Ghriskey von Solaris Asset Management. Alcoa-Aktien legten nachbörslich zwei Prozent zu. Experte erwarten, dass die 500 im S&P-Index geführten US-Firmen ihren Gewinn im zweiten Quartal im Schnitt um 6,2 Prozent steigern konnten und dass im weiteren Jahresverlauf dann eine „10“ vor dem Komma stehen wird. Solch kräftige Zuwächse gab es zuletzt im Herbst 2011.

Alcoa profitierte vor allem davon, dass sich der Konzern immer mehr von einer reinen Aluminiumschmelze zum Anbieter von fertigen Bauteilen wandelt. Dort sind deutlich höhere Gewinnspannen möglich. So lief im abgelaufenen Quartal unter anderem der Verkauf von Alufelgen und Flugzeugrümpfen gut.

„Unser zweites Quartal zeigt, dass Alcoas Umbau mit hoher Drehzahl vorangeht“, sagte Kleinfeld. Hoffnungen knüpft Alcoa beispielsweise an die stark zunehmende Verwendung von Aluminium im Automobilbau. Diese Produkte haben zuletzt mehr abgeworfen als das Geschäft mit dem Abbau des Alu-Erzes Bauxit und dessen Veredelung zu dem Leichtmetall.

Zuletzt hatte Alcoa seine Position als Bauteil-Zulieferer für die Luft- und Raumfahrtindustrie gestärkt: Der Konzern legte 2,85 Milliarden Dollar für Firth Rixson auf den Tisch, einem international aufgestellten Motoren-Hersteller.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×