Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

26.10.2011

01:19 Uhr

Quartalszahlen

Air Berlin macht deutlich weniger Gewinn

Bei Air Berlin häufen sich die schlechten Nachrichten. Erst vor kurzem hatte die Fluggesellschaft mit Boni für Prominente und Politiker Schlagzeilen gemacht. Nun teilt das Unternehmen einen Gewinnrückgang mit.

Bei Air Berlin häufen sich die schlechten Nachrichten. dpa

Bei Air Berlin häufen sich die schlechten Nachrichten.

BerlinDie angeschlagene Fluggesellschaft Air Berlin hat im dritten Quartal bei steigenden Umsätzen weniger verdient. Die Erlöse seien im Vergleich zum entsprechenden Vorjahreszeitraum um 10,8 Prozent auf 1,38 Milliarden Euro geklettert, teilte das Unternehmen am späten Dienstagabend mit.

Das operative Ergebnis sackte von 171,7 auf 96,8 Millionen Euro ab, 43 Prozent weniger als im Vorjahr. Der Vorjahreswert enthält Einmalerträge von 26,8 Millionen Euro. Für den Ergebnisrückgang machte Air Berlin vor allem die zum Jahresanfang eingeführte Luftverkehrssteuer sowie den anhaltend hohen Ölpreis verantwortlich.

Der Umsatz stieg dagegen um 10,8 Prozent auf 1,376 Milliarden Euro. Den vollständigen Zwischenbericht will Air Berlin am 17. November vorlegen. Die Fluggesellschaft will sich zudem mit einer Anleihe frisches Geld vom Kapitelmarkt holen.

Der zur Emission vorgesehene Bond habe ein Volumen von zunächst bis zu 100 Millionen Euro und könne um bis zu 50 Millionen Euro erhöht werden, teilte das Unternehmen. Die Verzinsung betrage 11,5 Prozent, die Laufzeit erstrecke sich bis zum 1. November 2014. Der Nettoerlös solle zur Refinanzierung der bestehenden Verbindlichkeiten verwendet werden.

Nach Jahren schneller Expansion steckt Air Berlin tief in den roten Zahlen. Der als Übergangschef angeheuerte ehemalige Bahn -Vorstandsvorsitzende Hartmut Mehdorn hat ein scharfes Sanierungsprogramm eingeleitet. Mit ihrem Sparkurs macht die Fluggesellschaft bereits ernst: Kurz vor der Veröffentlichung der Zahlen gab Air Berlin bekannt, die Bestellungen für neue Flugzeuge bei Airbus und Boeing würden verschoben. Grund sei die Sanierung der eigenen Finanzen - und das schwierige Markumfeld.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×