Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.01.2012

14:57 Uhr

Quartalszahlen

Boeings Traumjahr

Der amerikanische Flugzeugbauer legt fürs vierte Quartal Rekordzahlen vor - und hofft auf eine Fortsetzung des Booms. Der Gewinn steigt um zwanzig Prozent. Doch die Branchenkrone geht an ein anderes Unternehmen.

Prestigeobjekt: Die Cockpitfront der neuen Boeing 787 "Dreamliner". dpa

Prestigeobjekt: Die Cockpitfront der neuen Boeing 787 "Dreamliner".

ChicagoDie starke Nachfrage nach spritsparenden Flugzeugen hat das Geschäft des US-Herstellers Boeing kräftig angekurbelt. Im vierten Quartal stieg der Umsatz des Airbus-Rivalen um 18 Prozent auf 19,6 Milliarden Dollar (15,0 Mrd Euro). Der Gewinn verbesserte sich im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 20 Prozent auf 1,4 Milliarden Dollar.

Im gesamten Jahr 2011 erzielte Boeing einen Rekordumsatz von 68,7 Milliarden Dollar. Und der gute Lauf soll anhalten. Boeing habe noch jede Menge Bestellungen in den Büchern stehen, erklärte Konzernchef Jim McNerney am Mittwoch. In diesem Jahr strebt er deshalb einen weiteren Umsatzsprung auf bis zu 80 Milliarden Dollar an. „Wir gehen mit Schwung ins Jahr 2012.“ Boeing hat im vergangenen Jahr 477 Verkehrsflugzeuge ausgeliefert. Das reicht allerdings nicht, um sich die Krone der Flugzeugbauer aufzusetzen.

Die ging zum wiederholten Male an den europäischen Erzrivalen Airbus, der auf 534 Maschinen kam. Die Fluggesellschaften erneuern angesichts hoher Spritpreise derzeit ihre überalterten Flotten. Neue Jets sind deutlich verbrauchsärmer.

Für positive Stimmung sorgte heute ein neuer Milliardenauftrag für die beiden Konkurrenten: Die Billig-Fluggesellschaft Norwegian bestellt insgesamt 222 Flugzeuge beim amerikanischen Flugzeugbauer und dessen europäischen Rivalen.

Die größten börsennotierten Airlines nach Umsatz

Ranking der Champions

Die Top-Ten wird von westlichen Fluglinien dominiert. Handelsblatt Online zeigt die stärksten zehn Gesellschaften, sortiert nach dem Umsatz im letzten verfügbaren Geschäftsjahr (Daten von Bloomberg in Euro).

Lufthansa

Mit einem Umsatz von 27,3 Milliarden Euro landet die deutsche Airline auf dem ersten Platz der börsennotierten Fluggesellschaften.

Delta Airlines

Auf dem zweiten Platz folgt die amerikanische Delta Airlines. Die Gesellschaft erzielte im vergangenen Geschäftsjahr einen Umsatz von umgerechnet rund 24 Milliarden Euro.

Air France KLM

Die französische Gesellschaft landet auf dem dritten Platz - ihr Umsatz lag bei 23,6 Milliarden Euro.

United Continental

Der vierte Platz geht an eine amerikanische Airline: United Continental erzielte Erlöse in Höhe von umgerechnet rund 17,5 Milliarden Euro.

AMR Corporation

Die Muttergesellschaft von American Airlines landet mit einem Umsatz von umgerechnet rund 16,7 Milliarden Dollar auf Rang fünf.

International Consolidated Airlines

Die Gruppe, zu der unter anderem British Airways gehört, konnte im vergangenen Jahr einen Umsatz von umgerechnet 14,8 Milliarden Euro erzielen: Das war Platz Sechs.

All Nippon Airways

Die japanische Fluggesellschaft landet im Ranking auf Platz sieben; sie erwirtschaftete umgerechnet rund 12 Milliarden Euro Umsatz.

Qantas Airways

Der achte Platz geht an einen Australier: Qantas Airways erzielte Erlöse in Höhe von umgerechnet rund 10 Milliarden Euro Umsatz.

Southwest Airlines

Den neunten Platz belegt erneut eine amerikanische Fluggesellschaft: Southwest Airlines mit einem Umsatz von umgerechnet rund 9,1 Milliarden Euro.

US Airways

Und auch der zehnte Platz geht an die USA. Mit Erlösen von umgerechnet rund 9 Milliarden Euro rutscht US Airways gerade noch so in die Top-Ten.

Den Gesamtwert der Vereinbarungen bezifferte das bisher nur mit 61 Flugzeugen operierende Unternehmen am Mittwoch in Oslo auf umgerechnet 16,5 Milliarden Euro (127 Mrd Kronen). Norwegian-Chef Bjørn Kjos nannte die Riesenbestellung „historisch“: „Dieser Auftrag ist der größte, den jemals eine europäische Fluggesellschaft erteilt hat.“

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×