Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

01.06.2011

14:39 Uhr

Quartalszahlen

Bombardier profitiert von hoher Nachfrage

Der Hersteller von Zügen und Jets legt bei Umsatz und Gewinn zu. In Deutschland ist der Konzern maßgeblich am Bau der neuen ICx-Flotte der Deutschen Bahn beteiligt

Das Firmenschild vor einem Verwaltungsgebäude von Bombardier im brandenburgischen Hennigsdorf. Quelle: ap

Das Firmenschild vor einem Verwaltungsgebäude von Bombardier im brandenburgischen Hennigsdorf.

TorontoDer auch in Deutschland stark vertretene kanadische Industriekonzern Bombardier hat zu Jahresbeginn von einer hohen Nachfrage nach Zügen und Flugzeugen profitiert.

Der Gewinn sei im ersten Quartal um 13 Prozent auf 220 Millionen und der Umsatz um neun Prozent auf 4,66 Milliarden Dollar gestiegen, teilte der weltgrößte Zug-Hersteller mit. In Deutschland beschäftigt Bombardier in acht deutschen Werken etwa 8000 Menschen.

Schwerpunkt hier ist die Entwicklung und Fertigung von Bahntechnik. Die Sparte steuert von Berlin aus ihr globales Geschäft. Bombardier ist auch maßgeblich am Bau der neuen ICx-Flotte der Deutschen Bahn beteiligt, die ab etwa 2016 die derzeitigen ICE-Züge ablösen sollen.

Den konzernweiten Auftragsbestand bezifferte Bombardier per Ende April mit 55,1 Milliarden Dollar nach 52,7 Milliarden Ende Januar. Das Unternehmen zeigte sich zudem zuversichtlich für die Nachfrage nach Geschäfts-Jets. Der Markt war 2009 eingebrochen, als Firmen ihre Ausgaben kürzten und es schwieriger wurde, Kredite zu erhalten.

Früheren Angaben zufolge rechnet der weltweit drittgrößte Zivilflugzeug-Bauer damit, im laufenden Kalenderjahr 150 Geschäfts-Jets und 90 Verkehrsflugzeuge auszuliefern. Allein das Unternehmen Netjets des Investors Warren Buffett hat bis zu 120 Maschinen bestellt. Die Order könnte bis zu 6,7 Milliarden Dollar einbringen.

Von

Reuters

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×