Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.01.2012

14:55 Uhr

Quartalszahlen

Gewinn von Ford sinkt nach Verlusten in Europa und Asien

Die Erfolgsgeschichte von Firmenchef Alan Mulally bekommt erste Kratzer: Im vierten Quartal verzeichnet der amerikanische Autobauer sinkende Erträge. Daran ist nicht nur die schwache Konjunktur schuld.

Logo von Ford: Beginn einer Schwächeperiode? AFP

Logo von Ford: Beginn einer Schwächeperiode?

DetroitHohe Materialkosten sowie Verluste in Europa und Asien haben dem zweitgrößten US-Autobauer Ford einen Gewinnrückgang eingebrockt. Der Konzern wies am Freitag vor US-Börsenbeginn für das vierte Quartal einen operativen Gewinn von 1,1 Milliarden Dollar aus, etwa 200 Millionen Dollar weniger als vor Jahresfrist.

Pro Aktie verdiente Ford mit 20 Cent fünf Cent weniger als von Analysten im Schnitt erwartet. Die Ford-Aktie verlor vorbörslich knapp fünf Prozent. Der Nettogewinn stieg zwar fulminant von 190 Millionen auf 13,6 Milliarden Dollar. Darin waren wegen einer Änderung in der Rechnungslegung steuerliche Einmal-Posten von 12,4 Milliarden Dollar enthalten.

Unter den US-Autobauern ist Ford der einzige, der 2009 nicht ins Insolvenzverfahren musste. Während sich die Konkurrenten General Motors (GM) und Chrysler nur über staatlich kontrollierte Konkursverfahren sanieren konnten, entzog sich Ford der Kontrolle der US-Regierung. Der vorherige Boeing-Manager und jetzige Unternehmenschef Alan Mulally sicherte sich dafür noch vor der Finanzkrise einen hohen Kreditrahmen und versilberte mit Jaguar, Land Rover, Aston Martin und Volvo alle Premiummarken des Autobauers.

Die größten Autohersteller der Welt

General Motors

Der Autobauer hat im Jahr 2011 insgesamt 9 Millionen Fahrzeuge abgesetzt und war damit Spitzenreiter der Branche. Auch bei der Forschung ist GM vorn mit dabei: Das Budget dafür beträgt 6,9 Milliarden Dollar (2010).

Volkswagen

Platz zwei beim Absatz: 8,4 Millionen Stück, bei der Forschung auf Platz drei (6 Milliarden Dollar).

Toyota

Platz drei: 8 Millionen Fahrzeuge haben die Japaner abgesetzt. Toyota ist auch bei der Forschung Spitze: Der japanische Konzern gab mit 8,5 Milliarden Dollar so viel für die Forschung aus wie keiner der Mitbewerber.

Hyundai

Platz vier für die Koreaner (mit Kia): 6,1 Millionen Stück, bei der Forschung mit 5,7 Milliarden Dollar ebenfalls Vierter.

Ford

Mit 5,7 Millionen abgesetzten Fahrzeugen landet der US-Autobauer auf Platz fünf, bei den Forschungsausgaben mit 5 Milliarden Dollar ebenfalls.

Nissan

Beim Autoabsatz sind die Japaner mit 4,7 Millionen Stück weltweit sechster. 4,7 Milliarden Dollar steckte Nissan in die Forschung (Platz sechs).

BMW

Mit 1,7 Millionen abgesetzten Fahrzeugen auf Platz zwölf, bei der Forschung mit einem Budget von 4,1 Milliarden Dollar auf Platz acht.

Daimler

Platz 13 bei den Auslieferungen: 1,4 Millionen Stück, bei der Forschung auf Platz sieben (4,6 Milliarden Dollar).

Quellen: Ernst & Young (Absatz), Booz & Company, Unternehmensangaben (Forschungsausgaben)

Seitdem konzentriert sich das Unternehmen auf die Kernmarke Ford. Die "One Ford"-Strategie sieht künftig weniger Plattformen vor, die die technische Basis eines Autos sind. Dafür soll es mehr gleiche Teile und vor allem drastisch weniger, dafür aber viel enger eingebundene Zulieferer geben. Das langfristige Ziel sind neun weltweite Standardplattformen, als Zwischenschritt bis zum Jahr 2014 sind 13 geplant. Vor zwei Jahren waren es noch 25 Standardplattformen.

Mulallys Bilanz war zuletzt eindrucksvoll, bekommt durch die aktuellen Zahlen aber womöglich einen Kratzer: Zehn Quartale hintereinander schaffte Ford einen Gewinn. Mit 1,65 Milliarden Dollar erzielte das Unternehmen im dritten Quartal sogar den zweitbesten Profit in der 108-jährigen Firmengeschichte.

Die größten Automärkte der Welt

Platz 7

Russland - 1,41 Millionen Neuzulassungen (Stand: 1. Halbjahr 2012)

Der russische Markt gehört zu den am stärksten wachsenden Automärkten der Welt. Die Zahl der Neuzulassungen stieg im ersten Halbjahr um Vergleich zum Vorjahr um 14 Prozent.

Platz 6

Indien - 1,48 Millionen Neuzulassungen (Stand: 1. Halbjahr 2012)

Auf der indischen Halbinsel wachsen die Zulassungszahlen rasant, insbesondere bei Kleinwagen. Satte 13 Prozent betrug das Wachstum allein im ersten Halbjahr - ein Ende ist nicht absehbar.

Platz 5

Brasilien - 1,63 Millionen Neuzulassungen (Stand: 1. Halbjahr 2012)

Der Automarkt im größten Land Südamerikas schwächelt im ersten Halbjahr etwas stärker als erwartet. Die Zulassungszahlen schrumpften um 0,4 Prozent.

Platz 4

Deutschland - 1,64 Millionen Neuzulassungen (Stand: 1. Halbjahr 2012)

Auch wenn der deutsche Automarkt nur um ein Prozent im ersten Halbjahr wuchs: Damit erobern die Deutschen den vierten Platz zurück.

Platz 3

Japan - 2,53 Millionen Neuzulassungen (Stand: 1. Halbjahr 2012)

Die Japaner haben die Tsunami-Katastrophe hinter sich gelassen. Kein Automarkt legte im ersten Halbjahr stärker zu. Insgesamt stiegen die Zulassungszahlen im ersten Halbjahr um 57 Prozent.

Platz 2

China - 6,42 Millionen Neuzulassungen (Stand: 1. Halbjahr 2012)

Das rasante Wachstum in China verliert langsam an Fahrt. Trotzdem legte auch der chinesische Markt im ersten Halbjahr um neun Prozent zu.

Platz 1

USA - 7,25 Millionen Neuzulassungen (Stand: 1. Halbjahr 2012)

Die Amerikaner haben die Lust am Autokauf wiederentdeckt. Im ersten Halbjahr legten die Verkaufszahlen um 15 Prozent zu.

Doch hat Mulally nicht alle Probleme gelöst. In Asien ist der Konzern schwach und machte dort 2011 Verluste. Auch in Europa schrieb er entgegen Mulallys Versprechungen mit einem Minus von 190 Millionen Dollar rote Zahlen, die er mit hohen Materialkosten begründete.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×