Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

24.07.2012

18:59 Uhr

Quartalszahlen

Whirlpool kämpft sich mit Preiserhöhungen vorwärts

Mit Hilfe höherer Preise hat Whirlpool wieder schwarze Zahlen geschrieben. Dennoch lagen Erlöse wie auch Gewinn unter den Erwartungen der Analysten. Das wurde auch an der Börse bestraft.

Werk von Whirlpool in den USA. Reuters

Werk von Whirlpool in den USA.

New YorkMassive Preiserhöhungen bei Haushaltsgeräten haben den US-Konzern Whirlpool zurück in die schwarzen Zahlen gebracht. Im zweiten Quartal verbuchte der Anbieter von Maytag- und KitchenAid-Maschinen einen Gewinn von 113 Millionen Dollar, nach einem Verlust von 161 Millionen Dollar im Vorjahreszeitraum, wie der Konkurrent der AEG-Mutter Electrolux am Dienstag mitteilte.

Doch der Gewinn täuschte nicht über die massiven Probleme des Konzerns hinweg. Whirlpool kämpft mit der Kaufzurückhaltung der Verbraucher in einem unsicheren Wirtschaftsumfeld und der Dollar-Stärke, die das exportorientierte Unternehmen belastet. Vor allem in Europa bleibt das Unternehmen auf seinen Kühlschränken und Waschmaschinen sitzen. Entsprechend ging der Umsatz um 4,6 Prozent auf 4,51 Milliarden Dollar zurück. Damit lagen Erlöse wie auch Gewinn unter den Prognosen von Analysten.

Die Whirlpool-Aktie wurde wegen der verfehlten Erwartungen abgestraft. Das Papier fiel mehr als sechs Prozent.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×