Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

01.09.2015

15:35 Uhr

Rabatte beim Autokauf

Deutschland, die alte Autonation

VonLukas Bay

Die Fahrzeuge auf deutschen Straßen sind so alt wie seit 55 Jahren nicht mehr. Neuwagen verkaufen sich im gesättigten Markt trotzdem nur mit hohen Rabatten – zu Lasten der Händler.

Eine Branche im Umbruch

Alternativen zum Autokauf beliebter denn je

Eine Branche im Umbruch: Alternativen zum Autokauf beliebter denn je

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

DüsseldorfDass Deutschlands Autokäufer im Schnitt immer älter werden, mag mit dem demographischen Wandel zu erklären sein. Doch dass auch das Durchschnittsalter des Fahrzeugbestands in den vergangenen Jahren immer weiter zugelegt hat, belegt, dass die Lust auf ein neues Auto immer weiter abnimmt. Im Schnitt haben Autos in Deutschland mittlerweile neun Jahre auf dem Buckel – und sind damit so alt wie seit Beginn der Statistik im Jahr 1960 nicht mehr.

Dabei kaufen fast nur noch die Alten: 53 Jahre alt ist ein Neuwagenkäufer im Schnitt. Junge kaufen nur bei starken Rabatten. Das jüngste Absatzplus ist das Resultat einer anhaltenden Rabattschlacht, das zeigt eine aktuelle Studie des Center of Automotive Research (CAR) der Universität Duisburg-Essen.

Statistisch gesehen besitzt bereits jeder zweite Deutsche ein Auto: Auf 1000 Einwohner kommen in Deutschland 550 Fahrzeuge. Experten sprechen da von einem gesättigten Markt. Die Lust auf ein neues Auto können die Hersteller derzeit nur mit neuen Rabatten wecken. Trotz guter Konjunktur und dem Rekordalter des Bestands, ist das Rabattniveau in Deutschland unverändert hoch. „Der Branche fehlen die kauffördernden Innovationen“, sagt Studienautor Ferdinand Dudenhöffer, Leiter des CAR-Instituts.

Im Juli wurden nach Berechnungen der Wissenschaftler im Schnitt rund 12 Prozent Nachlass auf jedes verkaufte Fahrzeug gewährt. Obwohl der Sommer für den Handel traditionell eine absatzschwächere Jahreszeit ist, bewegen sich die Rabatte damit auf einem unverändert hohen Niveau. Darüber hinaus war der Anteil der Eigenzulassungen mit 28,5 Prozent so hoch wie seit zehn Jahren nicht mehr in einem Juli. Solche Tageszulassungen werden meist mit immensen Rabatten verkauft.

Insbesondere die Premiumriesen versuchen vor der Branchenmesse IAA, ihre Auslaufmodelle an den Mann zu bringen. Der BMW X1wird mit Prämien von bis zu 8000 Euro beworben. Bei Audi sind es die kompakten Baureihen A1 und A3, die derzeit mit enormen Rabatten in den Markt gebracht werden.

Kommentare (28)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Tom Schmidt

01.09.2015, 15:47 Uhr

Ich hab 2008 einen BMW Jahreswagen mit 20000 km gekauft, jetzt habe ich 187000 drauf, das Ding hat mich noch nie im Stich gelassen, fährt wie eine 1, und ist auch beim schnellen Fahren sparsam. Warum sollte ich einen neuen kaufen? Ok, für den Händler wäre es gut... aber das ist ja jetzt nicht mein Problem...

Herr lowa bras

01.09.2015, 15:51 Uhr

Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.

Herr Roland Magiera

01.09.2015, 15:51 Uhr

Oh, es ist gefährlich, so eine Debatte anzustoßen!

Am Ende sagt noch jemand aus Versehen die Wahrheit nämlich dass der Ausbeuterstaat alle Menschen bis auf ein paar Reiche und gut dotierte Staatsdiener gleich arm macht und die Mittelschicht wie im früheren Osteuropa gnadenlos abgeschafft wird.
Bürger unterhalb des Rentenalters kaufen Autos daher so gut wie ausschließlich auf Pump, weil es in dieser ebenso feudalen wie totalen Parteienherrschaft nicht mehr anders geht.

Dass die Politiker damit auch ihre Lebensader abgraben, begreifen die selbst dann noch nicht, wenn es zu spät sein wird.


Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×