Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.09.2011

15:55 Uhr

Ratingagentur

BMW könnte bessere Bonitätsnote erhalten

Die Ratingagentur Standard and Poor's ändert den Ausblick der Bewertung des bayrischen Autobauers auf „positiv“. Dank starker Luxusautonachfrage und Kostensenkungen seien 2010 Margen im Kerngeschäft von 10 Prozent drin.

Glänzende Aussichten für BMW (hier das Werk in Regensburg). dapd

Glänzende Aussichten für BMW (hier das Werk in Regensburg).

MünchenDer Auto-Hersteller BMW kann sich berechtigte Hoffnung auf eine bessere Bonitätsnote von Standard & Poor's (S&P) machen. Die Rating-Agentur änderte am Donnerstag den Ausblick für die momentane Bewertung auf „positiv“ von zuvor „stabil“. Die Kreditwürdigkeit von BMW wird weiter mit „A-“ eingestuft. Diese Note steht für eine gute Kreditqualität.

Die S&P-Analysten erklärten ihren Schritt mit der deutlich verbesserten Profitabilität des Münchner Dax-Konzerns. Es seien im operativen Geschäft nun nachhaltig Margen von acht bis zehn Prozent drin. Im Gesamtjahr 2011 dürfte die Marge im Kerngeschäft sogar über zehn Prozent liegen, aber unter den 13,3 Prozent aus den ersten sechs Monaten. „Unserer Meinung nach ist der Anstieg der Profitabilität ein Ergebnis der globalen Nachfrageverbesserung für Luxusautos im Vergleich mit 2008 und 2009, und ein Effekt der Kostensenkungsinitiativen des Unternehmens seit 2007.“

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×