Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.07.2017

16:10 Uhr

Ratiopharm-Mutterkonzern

Pharma-Firma Teva streicht Stellen in Israel

Der israelische Pharmakonzern Teva streicht wegen des verschärften Wettbewerbs Stellen in Israel. Einem Insider zufolge sollen rund 350 Arbeitsplätze wegfallen. Ein Geschäftsbereich soll besonders betroffen sein.

In Tel Aviv sollen 350 Stellen wegfallen. Reuters

Teva

In Tel Aviv sollen 350 Stellen wegfallen.

Tel AvivDer weltgrößte Generika-Hersteller Teva reagiert auf den verschärften Wettbewerb mit Stellenstreichungen. Im Heimatmarkt Israel sollten vor allem in der Produktion Arbeitsplätze abgebaut werden, teilte das Unternehmen am Sonntag mit. Dort beschäftigt die Ratiopharm-Mutter 7000 Menschen, davon 4000 in der Produktion. Einem Insider zufolge sollen rund 350 Stellen wegfallen. Teva selbst äußerte sich nicht zur Zahl der Betroffenen.

Teva ist das größte israelische Unternehmen. Der Hersteller kostengünstiger Nachahmer-Medikamente steht wegen verschärfter Konkurrenz in der Branche unter Druck. Teva werde alles nötige tun, um die Wettbewerbsfähigkeit der israelischen Standorte sicherzustellen, sagte Interimschef Yitzhak Peterburg.

Nachahmer-Medikamente: Pillen-Kopierer in der Krise

Nachahmer-Medikamente

Premium Pillen-Kopierer in der Krise

Der Preisdruck in den USA und eine neue Gruppe von Konkurrenten setzen das Geschäft mit patentfreien Arzneien unter Druck. Damit wachsen auch die Herausforderungen für die potenziellen Käufer von Stada.

Teva ist seit Februar auf der Suche nach einem Nachfolger für den früheren Vorstandschef Erez Vigodman, der nach einer Reihe von Rückschlägen seinen Hut nahm. Finanzchef Eyal Desheh trat Ende Juni ebenfalls zurück. (Reporter: Tova Cohen, bearbeitet von Hans Seidenstücker

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×