Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

08.04.2016

21:23 Uhr

ReachNow

BMW expandiert mit Carsharing in die USA

BMW baut sein Carsharing-Angebot aus und expandiert in die USA: In der US-Metropole Seattle startet das Projekt unter dem Namen „ReachNow“ mit zunächst 370 Fahrzeugen der Marken BMW und Mini.

Das europäische Vorbild ist das mit dem Autovermieter Sixt betriebene Gemeinschaftsunternehmen DriveNow. obs

DriveNow

Das europäische Vorbild ist das mit dem Autovermieter Sixt betriebene Gemeinschaftsunternehmen DriveNow.

MünchenBMW baut sein Carsharing-Programm aus und wagt damit den Sprung in die USA. Nach dem europäischen Vorbild des mit dem Autovermieter Sixt betriebenen Gemeinschaftsunternehmens DriveNow bietet der Münchner Autobauer in der US-Metropole Seattle ab sofort ein vergleichbares Angebot unter dem Namen ReachNow an. Dort starte man mit zunächst 370 Fahrzeugen der Marken BMW und Mini, 20 Prozent der Gesamtflotte seien Elektrofahrzeuge vom Typ BMW i3, teilte der Konzern am Freitag in München mit. Nach Seattle sollen weitere Städte in den USA folgen.

BMW-Vorstandsmitglied Peter Schwarzenbauer sagte, man wolle das klassische Geschäftsmodell um zusätzliche Dienstleistungen erweitern, „die den Menschen das mobile Leben in großen Städten leichter machen“. Als besondere Service-Angebote sind bei ReachNow für einen späteren Zeitpunkt vorgesehen, dass das gewünschte Auto auch zum Kunden gebracht wird, man auch ein Auto mit Fahrer buchen kann oder Kunden auch ihren privaten BMWi3 oder ihren Mini über ReachNow vermieten können. Die USA seien „zunächst Pilotmarkt für den weiteren Ausbau urbaner und nachhaltiger Mobilität“, hieß es weiter in der BMW-Mitteilung.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×