Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

24.10.2012

12:50 Uhr

Reaktorbau in Finnland

Eon zieht sich aus Atomkraft-Projekt zurück

Eon macht den Rückzieher: Der Energieversorger will sich nicht mehr am Bau eines Atomkraftwerks in Finnland beteiligen. Nun sucht das Konsortium nach einem neuen Investor.

E.ON ist über seine finnische Tochter mit 34 Prozent an dem Konsortium beteiligt, das einen Atommeiler bauen will. dapd

E.ON ist über seine finnische Tochter mit 34 Prozent an dem Konsortium beteiligt, das einen Atommeiler bauen will.

Düsseldorf Der Energieriese Eon zieht sich aus Finnland zurück und gibt damit auch sein letztes Atomkraft-Projekt im Ausland auf. Das Unternehmen will seinen Anteil von 34 Prozent an dem Konsortium zum Bau eines Reaktors im Westen Finnlands verkaufen, wie das Konsortium Fennovoima und Eon am Mittwoch mitteilten. Fennovoima suche nun einen neuen Investor. Eine Investitionsentscheidung für das vier bis sechs Milliarden Euro teure Projekt war bislang noch nicht gefallen. An dem Konsortium sind neben Eon der Stahlkonzern Outokumpu, der Einzelhändler Kesko und Töchter des schwedischen Metallkonzerns Boliden beteiligt.

Im März hatten Eon und sein Essener Wettbewerber RWE vor allem aus Kostengründen bereits ihre gemeinsamen Pläne zum Bau von Atomkraftwerken in Großbritannien aufgegeben. Eon betreibt außer in Deutschland auch in Schweden Kernkraftwerke.

Jonas Abrahamsson, Manager der für die nordische Region zuständigen Konzern-Tochter Eon Sverige, erklärte, Eon wolle sich aus Finnland zurückziehen und seine Investments in Nordeuropa auf Schweden und Dänemark konzentrieren. „Wir haben daher den Verkaufsprozess unserer Geschäfte in Finnland gestartet.“ Neben dem Anteil an dem AKW-Konsortium ist Eon in Finnland mit 20 Prozent an dem dortigen Gasnetzbetreiber Gasum beteiligt. Der Konzern setzte 2011 in dem Land rund 155 Millionen Euro um.

Der Essener Konkurrent RWE verfolgt nach dem Rückzieher in Großbritannien keine Pläne zum Bau neuer Meiler mehr. Neben seinen Atomkraftwerken in Deutschland ist RWE an dem niederländischen Meiler in Borssele beteiligt. Überlegungen zum Bau eines zweiten Blocks an dem Standort hat der Konzern mit Verweis auf unsichere politische und wirtschaftliche Rahmenbedingungen aufgegeben. Bereits 2009 hatte der Versorger Pläne zum Bau eines Meilers in Bulgarien - auch nach Widerstand im eigenen Aufsichtsrat - gekippt. Anfang vergangenen Jahres machte RWE auch in Rumänien einen Rückzieher.

Von

rtr

Kommentare (11)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Rumpelstilzchen

24.10.2012, 13:16 Uhr

Die Atomenergie ist ja sooooo billig! Aber 4-6 Milliarden für einen Meiler mit unbegrenzten Kostenrisiken ist dann so billig auch wieder nicht?

Energystar

24.10.2012, 15:12 Uhr

Offensichtlich wirft da Geschäft in Finnland nicht die erwünschte Bruttomarge für EON ab.

Daran kann man sehen, dass Atomenergie eben doch keine Gelddruckmaschine ist! Wahrscheinlich fliessen in Finnland keine Milliardensubventionen in die Kernenergie. Somit gibt es dann auch keinen ROI für EON.

dingsen

24.10.2012, 15:15 Uhr

^^ Eine Windkraftanlage kostet im Bau knapp 500.000€, produziert im Jahr 1 Mio. KWh Strom.
Ein AKW kostet 4-6 Milliarden produziert aber im Jahr ungefähr 17.000 GWh. Also das 17fache.
Wenn man also 17 Windkraftanlagen baut um die Gleiche Strommenge zu bekommen, ist man bei 8,5 Milliarden.
Wie wäre es mit denken vor dem schreiben?

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×