Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

10.06.2011

09:57 Uhr

Rede vor Mitarbeitern

Stracke will die Opelaner beruhigen

Heute Morgen braucht Karl-Friedrich Stracke all seine Überzeugungskraft: Der Opel-Chef muss Tausende Angestellte wegen der Verkaufsgerüchte beruhigen. Derweil gibt es immer mehr Gerüchte.

Opel-Chef Karl-Friedrich Stracke muss seine Mitarbeiter beruhigen. Quelle: dpa

Opel-Chef Karl-Friedrich Stracke muss seine Mitarbeiter beruhigen.

Rüsselsheim/DetroitEinen Tag nach Berichten über angebliche Verkaufspläne hat sich Opel-Chef Karl-Friedrich Stracke mit einer Ansprache an die Beschäftigten gewandt. Bei einer Rede vor rund 6000 Opelanern im Stammwerk Rüsselsheim am Freitagvormittag wollte der Vorstandsvorsitzende auf die Medienberichte vom Vortag eingehen, wonach die US-amerikanische Opel-Mutter General Motors (GM) angeblich wieder einen Verkauf der deutschen Traditionsmarke plant.

Für seine Ansprache vor der Belegschaft nutzte Stracke nach Angaben eines Opel-Sprechers eine schon vor Monaten für Freitag angesetzte Betriebsversammlung. Es handele sich nicht um einen extra anberaumten Termin. Am Donnerstag hatte der Opel-Chef mit einem Rundschreiben an die Opelaner die Meldungen über einen angeblich anstehenden Verkauf als „Gerüchte“ und „Spekulation“ zurückgewiesen.

Von Strackes Rede während des internen Termins wurde zunächst nichts bekannt. Die Betriebsversammlung begann um 08.30 Uhr und sollte mittags enden, wie der Opel-Sprecher sagte. Neben Stracke gebe es weitere Redner. Die Versammlungen fänden turnusmäßig alle Vierteljahre statt, heiß es. Etwa 5000 bis 7000 Opelaner hören dann zu. An den anderen Standorten gibt es eigene Betriebsversammlungen.

Das übliche Dementi von GM fiel vergleichsweise dünn aus. Man wolle sich zu den Gerüchten nicht äußern. Insider glauben, dass ein Verkauf von Opel eher unwahrscheinlich sei. GM würde das wohl nur bei einem Verkaufspreis tun, der entsprechend hoch ist. Und es gilt als fraglich, dass ein Bieter eine entsprechend hohe Summe auf den Tisch legen würde. Fest steht: Die Manager von GM sind frustriert über die Entwicklung bei der Verluste schreibenden deutschen Tochter.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

10.06.2011, 12:36 Uhr

Das ist so sicher wie das Amen in der Kirche, dass Opel verkauft wird. Mit der Lohnkostenstruktur kommen die nie auf einen grünen Zweig. Nächstes Jahr ist dann Ford dran!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×