Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

18.09.2012

16:05 Uhr

Regenerative Energie

Ein Windrad für den Vorgarten

VonDana Heide

Die Begeisterung für Windräder im Kleinformat ist groß, die Branche verzeichnet zweistellige Wachstumsraten. Doch die wenigsten Standorte eignen sich für die autarke Stromversorgung, warnen Experten.

Eine Kleinwindkraftanlage des amerikanischen Herstellers Southwest Windpower.

Eine Kleinwindkraftanlage des amerikanischen Herstellers Southwest Windpower.

DüsseldorfÜber die Probleme der großen Windparkbetreiber können die Besitzer von Kleinwindkraftanlagen nur lachen. Ihre Mühlen werden niemals so viel Strom produzieren, dass eigene Leitungen verlegt werden müssen, um ihn zu verteilen, wie es derzeit bei den Offshore-Windrädern der Fall ist.

Dennoch wurden in den vergangenen Jahren zehntausende Kleinanlagen allein in Deutschland installiert, weltweit sind es mehrere Hunderttausend. Die Vorstellung, seinen eigenen Strom produzieren zu können, scheint attraktiv. Laut der World Wind Energy Assocition (WWEA) ist der Markt für die kleinen Brüder der großen Windräder in den vergangenen Jahren um durchschnittlich 35 Prozent gewachsen.

Bis 2015 soll das nach Einschätzung der Experten noch so bleiben, von 2015 bis 2020 soll sich das Wachstum aber auf 20 Prozent pro Jahr verlangsamen. Aber: „Die Nachfrage nach Kleinwindkraftanlagen übersteigt bei Weitem den tatsächlichen Absatz“, sagt Paul Kühn vom Fraunhofer-Institut IWES.

Die größten Windkraftanlagenhersteller weltweit

Platz 1

Der Markt für Windkraftanlagen ist weltweit sehr zerstückelt. So kommt der größte Windkraftanlagenhersteller Vestas aus Dänemark laut Marktforscher IHS weltweit gerade einmal auf einen Anteil von 12,7 Prozent.

Platz 2

Nicht nur in der Solaranlagen- sondern auch in der Windkraftbranche sind die Chinesen stark vertreten. Auf dem zweiten Platz der größten Windanlagenhersteller liegt das Unternehmen Sinovel mit einem Marktanteil von neun Prozent.

Platz 3

Auch der dritte Platz ist in chinesischer Hand. Goldwind kommt auf einen Marktanteil von 8,7 Prozent.

Platz 4

Auf dem vierten Platz findet sich das spanische Unternehmen Gamesa wieder, mit einem Marktanteil von acht Prozent. Der spanische Markt für Windkraft ist nach Deutschland der zweitgrößte in Europa.

Platz 5

Erst auf dem fünften Platz ist eine deutsche Firma: Enercon. Das Familienunternehmen aus Aurich hat einen Anteil am Weltmarkt von 7,8 Prozent.

Platz 6

Den sechsten Platz belegen die US-Amerikaner GE Energy mit 7,7 Prozent Marktanteil.

Platz 7

Suzlon aus Indien belegt mit einem Marktanteil von 7,6 Prozent den siebten Platz weltweit. Der Windkraftanlagenbauer steckt jedoch bereits seit einiger Zeit in den roten Zahlen.

Platz 8

Auf dem achten Platz findet sich wieder ein chinesischer Anlagenbauer: Guodian United Power hat einen Anteil am Weltmarkt von 7,4 Prozent.

Platz 9

Auf Platz neun findet sich wieder ein deutsches Unternehmen. Siemens hat einen weltweiten Marktanteil von 6,3 Prozent - und damit nicht einmal die Hälfte des Anteils von Marktführer Vestas.

Platz 10

Platz 10 der größten Windkraftanlagenhersteller weltweit belegt das Unternehmen Mingyang mit einem Marktanteil von 3,6 Prozent.

Die Kosten sind zwar überschaubar, 3000 bis 5000 Euro pro Kilowatt (KW) installierter Leistung muss man bezahlen. Als Geldanlage eignen sich Kleinwindkraftanlagen in Deutschland jedoch nicht. Die EEG-Umlage ist mit rund neun Cent zu gering, als dass sich die Investition rentieren würde, wenn man den Strom ins Netz einspeist. Da sind sich die Experten einig. Kleine Windmühlen lohnen sich nur für den Eigenverbrauch. Ein Vier-Personen-Haushalt würde bei einem optimalen Standort schon mit zwei KW auskommen.

Experten warnen jedoch davor, leichtfertig in diese Technik zu investieren. „Ob sich eine Kleinwindkraftanlage lohnt, muss man immer im Einzelfall anschauen“ sagt Stefan Gsänger von WWEA und Herausgeber einer Studie zum Potenzial von Kleinwindkraftanlagen. Laut dem aktuellsten Report des WWEA, der sich auf das Jahr 2010 bezieht, gibt es insgesamt 334 Hersteller für Kleinwindkraftanlagen. Davon kommen die meisten aus den USA (58) und China (57), immerhin noch 27 stammen aus Deutschland.

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Thevoice

18.09.2012, 19:45 Uhr

Windkraftanlagen wären im Kleinformat sicherlich effektiver, wenn man Vertikalläufer zB Darieus-Rotoren bauen würde;hätte auch weniger Auswirkungen auf Vögel und keinen Schattenschlag etc

schmurf

28.11.2012, 09:20 Uhr

Zudem ind sie leiser, laufen schon bei geringen Windgeschwindigkeiten und begrenzen ihre Drehzahl selbst, so das sie bei starken Wind nicht abgeschltet werden müssen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×