Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

09.10.2012

15:44 Uhr

Reifenhersteller

Bridgestone fordert Conti in Europa heraus

ExklusivDer japanische Weltmarktführer will künftig auch in Europa eine führende Rolle spielen.

Bridgestone-Reifen im Härtetest. Reuters

Bridgestone-Reifen im Härtetest.

DüsseldorfDer weltweit führende Reifenhersteller Bridgestone aus Japan will die Spitzenposition in Europa nicht länger dem dortigen Marktführer Continental aus Deutschland überlassen. „Wir halten den europäischen Automarkt für einen der umkämpftesten der Welt. Aber wir wollen der beste und profitabelste Autoreifenhersteller in Europa werden“, sagte Bridgestone-Chef Masaaki Tsuya dem Handelsblatt.

Damit vollzieht der neue Vorstandschef des Branchenprimus, der seit März an der Spitze des Konzerns steht, einen Strategiewechsel: Bridgestone will sich in Europa nicht länger mit einer Rolle in der zweiten Reihe begnügen. Bisher konzentrierten sich die Japaner, deren größter Kunde der Autokonzern Toyota ist, vorwiegend auf die Märkte in Amerika, die mit 42 Prozent zum Konzernumsatz beitrugen, und ihre Vormachtstellung in der Heimatregion. In Europa erwirtschaften sie bisher nur 14 Prozent des Umsatzes. Mit Reifen setzte Bridgestone vergangenes Jahr weltweit 23 Milliarden Euro um.

Continental hat den Vorteil, über das Geschäft als Autozulieferer früher als reine Reifenhersteller wie Bridgestone über die Entwicklungen bei den Autoherstellern informiert zu sein. „Aber wir können im Wettbewerb mit Conti Vorteile aus unserem globalen Netz und unseren hohen Ausgaben für Forschung und Entwicklung ziehen“, sagte Bridgestone-Chef Tsuya. Die Japaner gaben mit zuletzt rund 850 Millionen Euro deutlich mehr für Forschung und Entwicklung aus als ihre Rivalen.

Angesichts des Verdrängungswettbewerbs in Europa setzt Tsuya auf Innovationen wie einen intelligenten Reifen, der den Zustand des Asphalts prüft und die Angaben an das Fahrzeug liefert. „Wir hoffen, mit solchen Neuerungen bessere Preise durchsetzen können“, so der Bridgestone-Chef. Marktanteile will sich Tsuya nicht erkaufen: „Jedes Geschäft muss sich rechnen.“

Von

mcs

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Radcliffe82

11.10.2012, 13:26 Uhr

In dem Beitrag wird beschrieben wie Bridgestone Continental um seinen europäischen Markt berauben möchte. Zum Glück hat man hier auf diese Raub-Metaphorik verzichtet, denn ich denke, dass die Situation nicht so bedrohlich ist, wie man sie hätte ausmalen können. Man darf nicht vergessen, dass Continental breit aufgestellt ist und seine innovative Kraft auch aus anderen Gebieten holt, was in dem Beitrag angesprochen wurde. Selbst wenn Bridgestone hier einige Plätze gut macht, dürfte das Continental nicht wackeln lassen. Zum anderen darf man nicht vergessen das Conti ein gut ausgebautes Netz hat, natürlich auch Schaeffler, und auf ein Stück Solidarität hoffen darf, da muss Bridgestone erst einmal herankommen. Also danke für den Beitrag und den angemessen zurückhaltenden Ton.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×