Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

07.01.2004

19:15 Uhr

Rekordabsatz 2003

Mineralwasser-Boom dank Sommer-Hitze

Wegen der Hitzewelle im Sommer haben die Deutschen 2003 mehr Mineralwasser denn je getrunken. Zugleich erhöhte sich der Anteil an Kunststoff-Mehrwegflaschen merklich auf Kosten der schwereren Glasflaschen.

HB BERLIN/BONN. Der Absatz sei um 14,6 % auf die Rekordmenge von 9,6 Mrd. Liter Mineral- und Heilwasser gestiegen, teilte der Verband Deutscher Mineralbrunnen (VDM) am Mittwoch in Berlin und Bonn mit. Damit stieg der Pro-Kopf-Verbrauch auf 129 Liter nach 113,7 Litern im Vorjahr. 1990 hatte der Pro-Kopf-Verbrauch erst bei 82,7 Litern gelegen.

Ursache für den deutlichen Anstieg sei der besonders heiße Sommer gewesen, sagte VDM-Geschäftsführer Wolfgang Stubbe. Am beliebtesten sei erneut kohlensäurehaltiges Mineralwasser gewesen, von dem 5,3 Mrd. Liter abgesetzt wurden, womit auf diesen Bereich 55,6 % des Gesamtabsatzes entfielen.

Das stärkste Wachstum verzeichneten jedoch kohlensäurefreie Mineralwässer mit einem Absatzplus von 39,3 % auf 340 Mill. Liter. Der Absatz von Erfrischungsgetränken auf Mineralwasserbasis kletterte um 10,6 % auf 3,2 Mrd. Liter. Insgesamt setzte die Mineralbrunnen-Branche 12,75 Mrd. Liter ab, was einem Plus von 13,6 % entsprach.

Immer beliebter werden bei den Verbrauchern unterdessen die leichteren PET-Mehrwegflaschen. Ihr Anteil stieg auf 29 % nach 16,7 % im Jahr zuvor. Zugleich ging der Anteil der klassischen Glas-Mehrwegflasche auf 58 von zuvor 67,7 % zurück. Insgesamt lag der Mehrweg-Anteil bei den Mineralbrunnen im vergangenen Jahr bei gut 80 %.

Zur Umsatzentwicklung unter den 230 deutschen Mineralbrunnen sagte der Verbandschef lediglich, die Umsatzsteigerung hinke wegen des enormen Preisdrucks im Lebensmittelhandel deutlich hinter der Absatzsteigerung hinterher.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×