Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.12.2012

15:04 Uhr

Rekordgewinn

Landtechnik-Hersteller Claas mit Rekordgewinn

Beim Landmaschinen-Hersteller Claas läuft es rund. Das westfälische Familienunternehmen erzielte 2012 bei Umsatz und Gewinn ein Rekordergebnis. Der Ausblick für das kommende Jahr ist allerdings weniger optimistisch.

Theo Freye, Sprecher des westfälischen Familienunternehmens Claas kann auf ein erfolgreiches Jahr zurückblicken. Sowohl beim Umsatz, als auch beim Gewinn erzielte der Landtechnik-Hersteller neue Bestmarkten. dpa

Theo Freye, Sprecher des westfälischen Familienunternehmens Claas kann auf ein erfolgreiches Jahr zurückblicken. Sowohl beim Umsatz, als auch beim Gewinn erzielte der Landtechnik-Hersteller neue Bestmarkten.

DüsseldorfDie weltweiten Konjunktursorgen lassen den Landmaschinen-Hersteller Claas kalt. Das westfälische Familienunternehmen mit seinen weltweit rund 9000 Beschäftigten erzielte 2012 bei Umsatz und Gewinn Bestmarken. Einbußen in den südeuropäischen Schuldenstaaten habe Claas 2012 mit florierenden Geschäften in Asien und Zentraleuropa mehr als wettmachen können, teilte der Claas-Vorstand am Donnerstag in Düsseldorf mit. Die Firma habe in den Schwellenländern von der wachsenden Nachfrage nach einer Mechanisierung der Landwirtschaft und in Westeuropa von den gestiegenen Einkommen der Landwirte profitiert.

2012 verbuchte Claas ein Umsatzplus von vier Prozent auf 3,4 Milliarden Euro und verdiente operativ (Ebitda) mit 426,1 Millionen Euro knapp 13 Prozent mehr als im Vorjahr. Unter dem Strich blieben Claas 232,7 Millionen Euro, ein Plus von 28 Prozent. Für Modernisierungen und Standorterweiterungen griff der Vorstand tief in die Tasche. Er investierte 191,3 (Vorjahr: 106) Millionen Euro - vor allem für die Modernisierung und Erweiterung von Werken in Frankreich, Russland, Indien und Ungarn.

Claas: Meilensteine des Landmaschinenkonzerns

Firmengründung

1913 wurde die Firma durch August Claas in Clarholz/Westfalen gegründet. Ein Jahr später gründen August, Franz jun. und Bernhard Claas gemeinsam die Firma Gebr. Claas.

Umzug nach Harsewinkel

1919 siedelt die Firma in ihren heutigen Hauptsitz nach Harsewinkel über. Dort werden Strohbinder gefertigt.

Das erste Patent

Claas meldet 1921 das erste Patent ein. Es geht um einen Knoterapparat zum rationellen Strohbinden.

Entwicklung des ersten Mähdreschers

Die Firma entwickelt 1930 ihren ersten Mähdrescher. Er ist besonders für die speziellen Erntebedingungen in Europa geeignet. Sechs Jahre später bringt Claas die Maschine auf den Markt und startet die Serienfertigung.

Selbstläufer

Die ersten selbstfahrenden Mähdrescher werden 1953 gebaut

Weltmeister im Mähen

Mit 40 Tonnen Getreide pro Stunde ist der 1995 neu eingeführte Großmähdrescher Lexion die leistungsstärkste Maschine seiner Art auf der Welt.

Intelligente Landwirtschaft

1998 gründet Claas die Agrocom GmbH & Co. Agrarsysteme KG. Gearbeitet wird fortan an landwirtschaftlichen Informationssystemen und Software für landwirtschaftliche Betriebe.

Eigene Stiftung

Zur Förderung des landtechnischen Nachwuchses gründet Claas 1999 eine Stiftung. Im selben Jahr wird im US-amerikanischen Omaha (Nebraska) ein neues Mähdrescherwerk errichtet. Außerdem wird die Absatzfinanzierungsgesellschaft Claas Financial Services S.A.S.gegründet.

Die größte Investition der Unternehmensgeschichte

Claas legt 2001 den Grundstein für den vollständigen Neu- und Umbau des Werks in Harsewinkel. Rund 55 Millionen Euro investiert das Unternehmen .

Mehrheit an Renault Agriculture

Claas erwirbt 2003 die Mehrheit an Renault Agriculture. Damit gehören nun auch Traktoren zur Produktpalette. Seit 2008 gehört Renault Agriculture zu 100 Prozent zu Claas.

Claas goes Russland

Im südrussischen Krasnodar eröffnet Claas 2005 ein neues Mähdrescherwerk. Ein Jahr später gründet das Unternehmen in Moskau die neue Claas Vertriebsgesellschaft OOO Claas Vostok.

Neues Kraftpaket

Claas führt 2009 den Traktor Xerion 5000 ein, der mit über 500 PS arbeitet.

Neues Technologiezentrum

Am Hauptsitz in Harsewinkel eröffnet Claas 2010 das neue Technologiezentrum. Es soll der neue Mittelpunkt der Entwicklungsaktivitäten sein.

Engagement in China

Anfang 2012 startet eine neue Tochtergesellschaft von Claas in China für Vertrieb und Service.

Die Konzernleitung um Vorstandssprecher Theo Freye erwartet weiterhin eine hohe Investitionsbereitschaft der Kunden. Als Grund nannte er die anhaltend hohen Preise für landwirtschaftliche Produkte, die die Kassen der Landwirte klingeln lassen. Wegen der nicht absehbaren Entwicklung der Euro-Schuldenkrise bleibt der Vorstand allerdings vorsichtig und rechnet für die kommenden beiden Jahre mit einem lediglich stabilen beziehungsweise moderat steigenden Umsatz. Das Ergebnis der vor 99 Jahren gegründeten Firma werde im kommenden Jubiläumsjahr wohl niedriger ausfallen als 2012. Belastend werde sich unter anderem der weitere Ausbau der Vertriebsstrukturen und Standorte auswirken.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×