Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.01.2013

15:44 Uhr

Renault und PSA

Bonjour Tristesse!

VonTobias Döring

Im Heimatmarkt verlieren die französischen Autobauer Renault und PSA Peugeot Citroën derzeit massiv. Heute hat Renault seine Absatzzahlen für Deutschland vorgelegt – auch hierzulande schwächelt das Geschäft.

Alte Motorhaube eines Renaults: In Deutschland ist der Absatz der Marke im vergangenen Jahr zurückgegangen. dapd

Alte Motorhaube eines Renaults: In Deutschland ist der Absatz der Marke im vergangenen Jahr zurückgegangen.

DüsseldorfFrankreichs Autohersteller verlieren im Vergleich zu ihren Konkurrenten zunehmend an Boden. Der Heimatmarkt schwächelt, am Mittwoch präsentierte der Verband der französischen Autobauer (CCFA) mit nur knapp 1,9 Millionen Neuzulassungen die niedrigste Zahl seit 15 Jahren. Die französischen Hersteller PSA Peugeot Citroën mit einem Minus von 17,5 Prozent sowie Renault mit einem Rückgang um gut 22 Prozent leiden viel stärker als die ausländische Konkurrenz. Und auch in Deutschland haben die französischen Marken massiv zu kämpfen.

Am Donnerstag legte Renault in Düsseldorf seine Zahlen für das vergangene Jahr vor. Und die haben es in sich. In 2012 schrumpfte der Absatz der Konzernmarken Renault und Dacia zusammen um 5,9 Prozent. 170.400 Fahrzeuge wurden verkauft – 10.600 weniger als im Vorjahr.

Die größten Autohersteller in Europa

Platz 10

Nissan - 239.000 Neuzulassungen im 1. Halbjahr 2012

Im Vergleich zum Vorjahr büßen die Japaner Marktanteile ein. Die Zahl der Neuzulassungen schrumpfte um drei Prozent.

Platz 9

Toyota - 295.000 Neuzulassungen im 1. Halbjahr 2012

Weltweit gehören die Japaner zu den größten Autokonzernen. In Europa stagnieren die Absätze allerdings. Im Vergleich zum Vorjahr wurden ein Prozent weniger Neuwagen verkauft.

Platz 8

Daimler - 349.000 Neuzulassungen im 1. Halbjahr 2012

Der deutsche Premiumhersteller kann sich freuen: Als einziger Hersteller in der europäischen Top Ten verkauften die Stuttgarter mehr Autos als im Vorjahr. Die Verkäufe legten um ein Prozent zu.

Platz 7

BMW - 421.000 Neuzulassungen im 1. Halbjahr 2012

Trotzdem kann BMW die Premiumkrone auch in Europa behaupten. Die Münchner verkauften zwar ein Prozent weniger Neuwagen als im Vorjahr - doch das ist immer noch besser als die Konkurrenz.

Platz 6

Fiat - 456.000 Neuzulassungen im 1. Halbjahr 2012

Die Sorgenfalten von Fiat-Chef Sergio Marchionne dürften zunehmen. Mit einem Minus von 17 Prozent im Vergleich zum Vorjahr befinden sich die Italiener in einer der tiefsten Absatzkrisen der Unternehmensgeschichte.

Platz 5

Ford - 533.000 Neuzulassungen im 1. Halbjahr 2012

Auch für den US-Autobauer, dessen größtes Werk in Europa nördlich von Köln liegt, sind die Verkäufe in Europa eingebrochen. 11 Prozent weniger Fahrzeuge wurden an den Mann gebracht.

Platz 4

General Motors - 573.000 Neuzulassungen im 1. Halbjahr 2012

Die Zahlen sind besorgniserregend. So besorgniserregend, dass zuletzt auch Opel-Chef Karl-Friedrich Stracke gehen muss. In Europa brachen die Verkäufe des US-Riesen im Vergleich zum Vorjahr um 11 Prozent ein.

Platz 3

Renault - 583.000 Neuzulassungen im 1. Halbjahr 2012

Noch schlimmer trifft es den französischen Autoriesen Renault. Satte 17 Prozent weniger Autos konnten die Franzosen im ersten Halbjahr absetzen. Die Regierung denkt bereits über Staatshilfen für die angeschlagene heimische Autoindustrie nach.

Platz 2

Peugeot/Citroën - 827.000 Neuzulassungen im 1. Halbjahr 2012

Auch der größte französische Autobauer klagt über Absatzprobleme und kündigte zuletzt an, 8000 Stellen streichen zu wollen. Im ersten Halbjahr schrumpften die Verkäufe um 14 Prozent.

Platz 1

Volkswagen - 1,66 Millionen Neuzulassungen im 1. Halbjahr 2012

Es ist einsam an der Spitze: Die Wolfsburger deklassieren die Konkurrenz um längen. Im schwierigen europäischen Massenmarkt verliert Volkswagen zwar ein Prozent - doch insgesamt nehmen die Marktanteile zu.

Damit verloren die Franzosen in Deutschland stärker als die Wettbewerber. Nach Angaben des Importeurverbands VDIK gingen die Neuzulassungen hierzulande im abgelaufenen Jahr zwar auf 3,08 Millionen Fahrzeuge zurück, doch das Minus auf dem Gesamtmarkt war mit 2,9 Prozent kleiner als bei Renault. Der Marktanteil des Konzerns ging demzufolge um 0,15 Prozentpunkte auf 5,15 Prozent zurück, obwohl der der Importeure laut VDIK insgesamt leicht auf 35,7 Prozent anstieg. Die Franzosen sind zwar immer noch der größte Autoimporteur in Deutschland vor Skoda und Hyundai. Doch der Abstand schrumpft.

Die Franzosen befinden sich in einer strategischen Zwickmühle: Im lukrativen Premiumsegment können sie nicht mit den deutschen Hersteller konkurrieren und im europaweit schrumpfenden Volumensegment hat die koreanische Konkurrenz den Preiskampf eröffnet.

Zulassungszahlen: Deutscher Automarkt reißt die Prognose

Zulassungszahlen

Deutscher Automarkt reißt die Prognose

Ein überraschend schwacher Dezember hat dem Automarkt in Deutschland einen Rückgang bei den Neuzulassungen beschert. Die Prognose von 3,1 Millionen Fahrzeugen wurde knapp verfehlt.

Einzige Wachstumsmarke des Renault-Konzerns ist die rumänische Billigmarke Dacia. Allein in Deutschland sind die Dacia-Verkäufe im abgelaufenen Jahr von 43.500 auf 46.000 Fahrzeuge gestiegen, auch wenn genaue Zahlen für die einzelnen Modelle nicht ausgewiesen wurden. Mit dem Logan, Sandero, Duster und Lodgy sowie dem neuen Hochdachkombi Dokker sei die Modellpalette gerade erneuert worden, sagte Renault-Deutschland-Chef Achim Schaible. Für Dacia erwartet er daher ein weiteres erfolgreiches Jahr.

Für die Schwierigkeiten im Mittelklassesegment macht Schaible vor allem das schrumpfende Geschäft mit Privatkunden verantwortlich. Die Privatkäufe seien 2012 in Deutschland um 6,9 Prozent zurückgegangen. Man habe „der Versuchung widerstanden, die fehlenden Privatzulassungen durch eigene oder Händlerzulassungen zu kompensieren“, erläuterte der Deutschland-Chef.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Golo123

03.01.2013, 17:46 Uhr

Es sind auch miese Kisten! Bei uns im Unternehmen sind die genutzten Renault-Laguna (Jahresfahrleistung ab 40.000 Km) während der 36-monatigen Haltedauer teurer als parallel genutzte A4 und Passats, obwohl VW bei den Wartungskosten richtig zulangt!

Dazu kommt, das die Teile immer wieder die selben Macken haben; bei einem Kollegen ist das Steuergerät für die Freisprecheinrichtung vier Mal (!) ausgetauscht worden, ohne Erfolg.

Er nutzt jetzt in seinem 38.000€-Renault sein Handy über einen Knopf im Ohr, ......

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×