Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.09.2016

16:04 Uhr

Rheinmetall

Großbritannien und Australien winken mit Milliarden-Aufträgen

Als einer der letzten drei Anbieter befindet sich Rheinmetall im Rennen um einen Auftrag über 800 Panzer in Großbritannien. Auch in Australien steht der Rüstungskonzern kurz vor einem Milliarden-Abschluss.

Insgesamt haben die Aufträge aus Großbritannien und Australien ein Volumen von rund 4,5 Milliarden Euro. dpa

Schützenpanzer Puma

Insgesamt haben die Aufträge aus Großbritannien und Australien ein Volumen von rund 4,5 Milliarden Euro.

DüsseldorfDer Rüstungskonzern Rheinmetall ist einem Medienbericht zufolge in der engeren Auswahl für zwei milliardenschwere Aufträge über Radpanzer des Typs Boxer. Zum einen sei ein Konsortium um Rheinmetall einer der letzten drei Anbieter in dem Rennen um einen Auftrag über 800 Panzer in Großbritannien, berichtete die WirtschaftsWoche am Donnerstag ohne Angaben von Quellen. Dabei soll es sich um ein Auftragsvolumen von gut zwei Milliarden Euro handeln. Zudem sei Rheinmetall zusammen mit Krauss Maffei in einem Bieterverfahren des australischen Verteidigungsministeriums über 1200 Radpanzer unter die letzten zwei Anbieter gekommen.

Rheinmetall war für eine Stellungnahme nicht erreichbar. Konzernchef Armin Papperger hatte aber im Frühjahr bereits seine Hoffnung auf den 2,5-Milliarden-Auftrag in Australien geäußert. Er betonte, einer der wichtigsten Auslandsmärkte für Rheinmetall sei der fünfte Kontinent, der über die nächsten zehn Jahre ein Rüstungsprogramm über umgerechnet 127 Milliarden Euro aufgelegt habe.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×