Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.01.2005

17:25 Uhr

RMG Regel + Meßtechnik verkauft

IWKA baut Prozesstechnikbereich weiter ab

Der Karlsruher Maschinenbaukonzern IWKA kommt bei der Auflösung seines bisherigen Geschäftsbereichs Prozesstechnik weiter voran.

HB KARLSRUHE. Die zu der Sparte gehörende RMG-Gruppe um die Kasseler RMG Regel + Meßtechnik GmbH sei rückwirkend zum 1. Januar an den europäischen Finanzinvestor Triton verkauft worden, teilte IWKA am Dienstag mit. RMG hatte im vergangenen Jahr mit 900 Mitarbeitern rund 100 Mill. € Umsatz erzielt, die Prozesstechnik-Sparte insgesamt hatte 2003 einen Umsatz von 336,1 Mill. € erwirtschaftet. „Damit sind rund zwei Drittel der Prozesstechnik verkauft“, bilanzierte ein IWKA-Sprecher in Karlsruhe. Der Konzern habe einen kleinen Buchgewinn mit dem Verkauf erzielt. RMG habe 2004 einen Gewinn erwirtschaftet.

IWKA-Vorstandschef Hans Fahr hatte angekündigt, 90 % der Sparte bis Ende des ersten Quartals abzustoßen. RMG ist der zweite von drei größeren Teilen der Sparte, den IWKA nun verkauft hat. Die Gruppe produziert Regel-, Sicherheits- und Messgeräte für die Erdgasversorgung. Zu der Gruppe gehören fünf Firmen in Deutschland sowie je eine in Polen, Großbritannien und Kanada. Die Kartellbehörden müssen dem Verkauf der RMG-Gruppe noch zustimmen. Über den Preis sei Stillschweigen vereinbart worden, sagte der Sprecher. Triton unterhält Eigenkapitalfonds mit einem Volumen von 650 Mill. € und investiert vor allem in Deutschland und Skandinavien.

Mit dem beschleunigten Verkauf der Prozesstechnik erfüllt IWKA auch Forderungen des US-Investors Guy Wyser-Pratte, der aber einen umfassenderen Konzernumbau verlangt. Erst zuletzt hatte Wyser-Pratte gedroht, auf der Hauptversammlung im Juni Fahrs Sturz zu betreiben, falls der Vorstandschef die renditeschwache, sanierungsbedürftige Prozesstechnik bis dahin nicht komplett verkauft habe.

Nach Verkäufen einiger kleinerer Gesellschaften hatte IWKA im Dezember bereits die Mannheimer VAG-Gruppe um Bopp & Reuther an die Beteiligungsgesellschaft Equita der Harald-Quandt-Gruppe abgegeben. Auch damals war nach Unternehmensangaben ein kleiner Buchgewinn erzielt worden. Zum Verkauf steht neben kleineren Unternehmen nun vor allem noch die IWK Balg- und Kompensatoren- Technik (BKT) im badischen Stutensee.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×