Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

09.05.2011

14:41 Uhr

Roboterbauer Kuka

Auftragsflut hebt Jahresprognose an

Dank des Booms in der Autoindustrie, geht es für den Roboterbauer Kuka bergauf - das Unternehmen erwirtschaftet jetzt sogar einen Überschuss.

Ein Mitarbeiter des Maschinenbauers Kuka kontrolliert einen Roboter. Quelle: dpa

Ein Mitarbeiter des Maschinenbauers Kuka kontrolliert einen Roboter.

MünchenDer Roboterbauer Kuka hat nach einem Gewinnzuwachs im Auftaktquartal seine Jahresprognose angehoben. Für 2011 erwarten die Augsburger nun dank des Booms der Autoindustrie einen Umsatz von mindestens 1,2 Milliarden Euro und eine operative Marge (Ebit) von mindestens fünf Prozent, wie das Unternehmen am Montag mitteilte. Zuletzt war Kuka von einem Umsatz von 1,15 Milliarden Euro bei gleicher Rendite ausgegangen.

Der Überschuss habe im ersten Quartal 5,4 Millionen Euro betragen, hieß es. Im Vorjahr hatte noch ein Verlust von elf Millionen Euro zu Buche gestanden. Der Umsatz kletterte um gut die Hälfte auf 326,5 Millionen Euro. Die Auftragsbücher der Schwaben füllen sich zudem zusehends weiter. Der Auftragseingang in den ersten drei Monaten sei um gut 50 Prozent auf 397,1 Millionen Euro gestiegen. Mit den Werten übertraf Kuka die Schätzungen der Analysten zum Teil deutlich, die Aktie des Unternehmens legte gut ein Prozent zu. Weitere Details will das Unternehmen am Mittwoch veröffentlichen.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×