Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

07.01.2008

09:59 Uhr

Rückgang um 7,6 Prozent

Autoabsatz in Japan sinkt auf 35-Jahres-Tief

Der Autoabsatz in Japan ist 2007 auf den tiefsten Stand seit 35 Jahren eingebrochen. Die Verkäufe seien um 7,6 Prozent auf gut 3,43 Mill. Fahrzeuge gefallen, teilte der Verband der japanischen Automobilhändler am Montag mit. Hart von dem Rückgang betroffen ist ein Hersteller, der sonst vom Erfolg verwöhnt ist.

Mitsubishi konnte als einiziger japanischer Autobauer seine Absatzzahlen im Jahr 2007 steigern, im Bild der Mittelklassewagen Lancer. Foto: dpa

Mitsubishi konnte als einiziger japanischer Autobauer seine Absatzzahlen im Jahr 2007 steigern, im Bild der Mittelklassewagen Lancer. Foto: dpa

HB TOKIO. Der Verband machte für den Absatzrückgang nicht zuletzt die hohen Benzinpreise verantwortlich. Für das laufende Jahr sei weiter mit schwierigen Bedingungen zu rechnen, sagte Verbandsvertreter Michiro Saito.

Die japanischen Autohersteller hatten eigentlich gehofft, dass sich das Interesse der Konsumenten zumindest zum Jahresende etwas steigern könnte - etwa wegen der Tokio Motor Show im Oktober. Diese Hoffnung wurde indes bei fast allen enttäuscht: Außer Mitsubishi schaffte es keiner der führenden Konzerne, mehr Autos zu verkaufen als im Vorjahr.

Marktführer Toyota verzeichnete 2007 inklusive der Luxusmarke Lexus - einen Absatzrückgang von 6,2 Prozent auf knapp 1,59 Fahrzeuge und blieb damit unter den eigenen Erwartungen. Bei Nissan wurden 9,7 Prozent weniger Autos verkauft, Honda verzeichnete ein Minus von 4,7 Prozent. Die Zahl der importierten Fahrzeuge ging 2007 um 0,1 Prozent auf knapp 262 000 zurück. Bei den separat erfassten Zahlen zu den Kleinstfahrzeugen (bis 660 Kubikzentimeter Hubraum) ergab sich ebenfalls ein Absatzrückgang. Er lag bei 5,1 Prozent.

Die hohen Benzinpreise hatten 2007 auch viele deutsche Konsumenten von einem Neuwagen-Kauf abgeschreckt: In der Bundesrepublik war der Auto-Absatz im vergangenen Jahr um neun Prozent auf 3,15 Mill. Fahrzeuge eingebrochen, den niedrigsten Stand seit der Wiedervereinigung.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×