Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.01.2010

15:48 Uhr

Rückrufe auch in Europa

Toyota-Desaster zieht Kreise – VW greift in USA an

ExklusivDer Schaden könnte für den Autobauer Toyota nicht größer sein: Nach Rückrufen von Millionen Autos weltweit muss sich der japanische Autohersteller jetzt auch noch vor dem US-Repräsentantenhaus verantworten. Erzrivale VW nutzt die Chance und gibt Vollgas. Als ob das nicht genug wäre, müssen die Japaner nun auch in Europa Autos zurückrufen - und zwar massenhaft.

Toyota muss sich sogar vor der US-Exekutive verantworten. dpa

Toyota muss sich sogar vor der US-Exekutive verantworten.

mcs/HB WASHINGTON/TORRANCE. Toyota ruft in Europa bis zu 1,8 Mio. Wagen in die Werkstätten zurück – das entspricht rund einem Viertel der Jahresproduktion. Betroffen sind acht Modelle des japanischen Autobauers, darunter der Bestseller Yaris, der Corolla und der Sportgeländewagen RAV4, wie das Unternehmen am Freitag mitteilte. Das sind so viele wie bei der Aktion in den Vereinigten Staaten.

Nach GM plant unterdessen auch Europas größter Autobauer Volkswagen konkrete Vertriebsaktivitäten, um von Toyotas Pannenserie in den USA und der damit verbundenen größten Rückrufaktion in der Geschichte der Automobilindustrie zu profitieren. "Wir denken über Maßnahmen in den USA nach", sagte ein VW-Sprecher.

Unternehmenskreisen zufolge soll die Vertriebsoffensive die Inzahlungnahme von Toyota-Modellen und spezielle Finanzierungsangebote enthalten. Die Situation sei extrem günstig, um Kunden zum Wechsel zu bewegen, heißt es.

VW will Toyota bis zum Jahr 2018 als erfolgreichsten Autobauer der Welt überholen und dazu den bislang deutlichen Abstand in den USA verkürzen. Dazu baut VW derzeit ein Werk in Amerika, das ab 2011 produzieren soll. Toyotas Rückrufdesaster nehmen die VW-Manager als unverhofften Rückwind.

Keiner kennt die Konsequenzen von angeblichen Sicherheitsproblemen in den USA so gut wie der VW-Konzern: Die Premiumtochter Audi leidet bis heute unter den Vorwürfen der unbeabsichtigen Beschleuning der Automatikversion des Audi 100, die Mitte der 80er Jahre aufgetreten waren.

Branchenkreisen zufolge kämen üblicherweise zu den unmittelbar Betroffenenen auch noch Trittbrettfahrer dazu, die ihr Auto derselben Marke ebenfalls abgeben wollten. Ein Imageschaden wie bei Toyota halte locker fünf bis zehn Jahre an, heißt es. Marktteilnehmer beziffern Toyotas zu erwartenden finanziellen Schaden auf mindestens eine halbe Milliarde Dollar.

Kommentare (16)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

rr

29.01.2010, 15:26 Uhr

Richtig schade und garnicht wie Toyota arbeitet. bisher war Toyota bekannt fuer eine absolute Zuverlaeesigkeit. Autos laufen 15 Jahre und laenger ohne die bei deutschen Autos ueblichen und teueren Reparaturen. Die Geschichte mit den klemmenden Gaspedalen, weil eingekeilte Fussmatten, macht so recht keinen Sinn.

Was immer, ich bin sicher, dass Toyoto die Geschichte schnell auebuegelt und dann zum gewohnten Auftritt zurueckfindet.

Man kann wohl nicht ohne das eine Fussangel auftaucht Nummer 1 werden.

Euer
Rainer

rr

29.01.2010, 15:27 Uhr

Richtig schade und garnicht wie Toyota arbeitet. bisher war Toyota bekannt fuer eine absolute Zuverlaeesigkeit. Autos laufen 15 Jahre und laenger ohne die bei deutschen Autos ueblichen und teueren Reparaturen. Die Geschichte mit den klemmenden Gaspedalen, weil eingekeilte Fussmatten, macht so recht keinen Sinn.

Was immer, ich bin sicher, dass Toyoto die Geschichte schnell auebuegelt und dann zum gewohnten Auftritt zurueckfindet.

Man kann wohl nicht ohne das eine Fussangel auftaucht Nummer 1 werden.

Euer
Rainer

rr

29.01.2010, 15:28 Uhr

Richtig schade und garnicht wie Toyota arbeitet. bisher war Toyota bekannt fuer eine absolute Zuverlaeesigkeit. Autos laufen 15 Jahre und laenger ohne die bei deutschen Autos ueblichen und teueren Reparaturen. Die Geschichte mit den klemmenden Gaspedalen, weil eingekeilte Fussmatten, macht so recht keinen Sinn.

Was immer, ich bin sicher, dass Toyoto die Geschichte schnell auebuegelt und dann zum gewohnten Auftritt zurueckfindet.

Man kann wohl nicht ohne das eine Fussangel auftaucht Nummer 1 werden.

Euer
Rainer

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×