Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.06.2015

12:06 Uhr

Rüstungsgeschäfte

Thyssen-Krupp will Indien U-Boote verkaufen

Indien will seine U-Boot-Flotte ausbauen; Thyssen-Krupp soll dabei helfen. Der deutsche Rüstungskonzern hofft auf lukrative Aufträge vom Subkontinent. Gebaut werden sollen die Unterseeboote in Indien.

Thyssen-Krupp verfügt über große Erfahrung in der U-Boot-Technik. Mit diesem Wissen hofft der Konzern auf Aufträge in Indien. dpa - picture-alliance

U-Boote von Thyssen-Krupp

Thyssen-Krupp verfügt über große Erfahrung in der U-Boot-Technik. Mit diesem Wissen hofft der Konzern auf Aufträge in Indien.

DüsseldorfThyssen-Krupp hofft auf Rüstungsaufträge in Indien. Der Konzern wolle sich dort am Bau von U-Booten beteiligen, sagte Indien-Chef Michael Thiemann in einem am Donnerstag veröffentlichten Interview der Zeitung „Business Standard“. Thyssen-Krupp führe bereits Gespräche mit Behörden und Werften. Er gehe davon aus, dass die Regierung in den kommenden sechs bis acht Wochen eine Liste von Werften vorlegt, die für den U-Boot-Bau in Frage kämen. Thyssen-Krupp wolle mit indischen Firmen zusammenarbeiten und verfüge über große Erfahrungen in der U-Boot-Technik.

Der indische Ministerpräsident Narendra Modi wirbt unter dem Motto „Make in India“ für eine Produktion in dem Land mit mehr als einer Milliarde Einwohnern. Diesem Ziel diente auch die Reise einer von Modi angeführten Delegation zur diesjährigen Hannover Messe, bei der Indien Partnerland war. Thyssen-Krupp hatte bereits in der Vergangenheit mit Werften im Ausland beim Bau von U-Booten kooperiert, unter anderem in Griechenland, der Türkei und Südkorea. Der Konzern bemüht sich derzeit auch um einen milliardenschweren U-Boot-Auftrag in Australien. Auch dort soll nach dem Willen der Regierung die Produktion vor Ort bleiben.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×