Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.07.2011

14:44 Uhr

Rüstungsindustrie

BAE Systems leidet unter Kürzungen im Rüstungsetat

Der britische Rüstungs- und Luftfahrtkonzern BAE Systems muss deutliche Umsatzeinbußen hinnehmen. Grund dafür scheinen die deutlich gekürzten Verteidigungsetats zu sein.

7.62mm Patronen des Rüstungskonzerns BAE Systems. Quelle: Reuters

7.62mm Patronen des Rüstungskonzerns BAE Systems.

LondonDie Kürzungen in den staatlichen Verteidigungsetats machen dem britischen Rüstungs- und Luftfahrtkonzern BAE Systems zu schaffen. Im ersten Halbjahr ging der Umsatz um 13 Prozent auf 9,2 Milliarden Pfund (10,4 Mrd Euro) zurück, wie das Unternehmen in London mitteilte. Der Überschuss sank um neun Prozent auf 500 Millionen Pfund. Nun will das Unternehmen eigene Aktien im Wert von bis zu einer halben Milliarde Pfund zurückkaufen. Die Halbjahresdividende steigt um sieben Prozent auf 7,5 Pence je Aktie.

Anleger reagierten positiv auf die Nachrichten. Bis zur Mittagszeit legten die BAE-Papiere an der Londoner Börse um 2,27 Prozent auf 304,70 Pence zu.

Für das Gesamtjahr erwartet die BAE-Führung einen weiteren Rückgang in der Rüstungssparte, die unter anderem Panzer und Raketenabschussrampen herstellt. Hier brach der Umsatz im ersten Halbjahr um 40 Prozent ein. Der Wert der Neuaufträge sank um fast ein Viertel auf 1,3 Milliarden Pfund. Sowohl europäische Regierungen als auch die USA streichen ihre Militärausgaben zusammen. Deswegen will sich das Unternehmen nun auf Länder konzentrieren, die ihre Ausgaben künftig steigern dürften.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×