Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.07.2014

10:46 Uhr

Rüstungsindustrie

Italienisch-russisches U-Boot-Projekt gestoppt

Eine russische und eine italienische Firma hatten lange den Bau eines Diesel-U-Boots für Russland vereinbart. Das Projekt sei jetzt wegen der politischen Spannungen gestoppt worden, berichtet eine Nachrichtenagentur.

Computerskizze des U-Boots S-1000. PR

Computerskizze des U-Boots S-1000.

MoskauWegen der wachsenden Spannungen zwischen dem Westen und Russland ist nach Angaben der russischen Agentur Itar-Tass ein italienisch-russisches U-Boot-Projekt gestoppt worden. Betroffen sei ein seit langem vereinbartes Geschäft zwischen der russischen Firma Rubin und der italienischen Werft Fincantieri, die gemeinsam ein U-Boot (S-1000) mit Dieselantrieb und Brennstoffzelle entwickeln wollen.

"Zu unserem Bedauern wurde das Projekt wegen der bekannten politischen Situation gestoppt", zitierte Itar-Tass den Chef des Marine-Entwicklungsbüros der Firma Rubin, Igor Wilnit. Die Firma wollte sich offiziell nicht dazu äußern.

Die Europäische Union (EU) diskutiert derzeit über einen generellen Stopp von Waffenlieferungen an Russland. Frankreich hat sich bisher geweigert, die Auslieferung eines bestellten Hubschrauber-Trägers nach Russland zu stoppen. Großbritannien wickelt mit Russland ebenfalls noch Geschäfte in Milliardenhöhe ab. Die Bundesregierung hat dagegen die Auslieferung eines bestellten Gefechtsübungszentrums für das russische Heer auf Eis gelegt. Die EU will bis Ende Juli auch über Sanktionen gegen Russland in einzelnen Wirtschaftsbereichen entscheiden.

Von

rtr

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr peter Spirat

25.07.2014, 12:38 Uhr

Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×