Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.01.2014

13:58 Uhr

Rüstungsindustrie

Lockheed Martin verbucht Gewinnrekord

Trotz sinkender Rüstungsetats sind die Auftragsbücher von Lockheed Martin prall gefüllt. Damit kann größte Waffenbauer der Welt einen neuen Rekordgewinn vorlegen. Die Aktionäre sind trotzdem enttäuscht.

Der F-35-Kampfjet ist der Bestseller von Lockheed. dpa

Der F-35-Kampfjet ist der Bestseller von Lockheed.

WashingtonDer US-Rüstungskonzern Lockheed Martin hat im vergangenen Jahr so viel verdient wie nie zuvor. Der Hersteller von F-35-Kampfjets, Satelliten und Kriegsschiffen steigerte das Ergebnis aus dem fortlaufenden Geschäft um elf Prozent auf drei Milliarden Dollar, wie das Management am Donnerstag mitteilte. Dennoch zeigten sich Börsianer enttäuscht - sie hatten im Schnitt sogar 3,11 Milliarden prognostiziert. Den Gewinn schmälerten Ausgaben für Abfindungen sowie Einschnitte im Rüstungshaushalt. Lockheed ist der wichtigste Lieferant des US-Verteidigungsministeriums. Der Umsatz ging vier Prozent zurück auf 45,4 Milliarden Dollar.

Für das laufende Jahr sagte Konzernchefin Marillyn Hewson leicht sinkende bis stagnierende Erlöse voraus sowie einen deutlichen Anstieg des Gewinns je Aktie. Das Auftragsbuch war Ende 2013 mit 82,6 Milliarden Dollar so prall gefüllt wie nie zuvor.

Im Schlussquartal schrumpfte der Umsatz allerdings um fünf Prozent auf 11,5 Milliarden Dollar (8,5 Mrd Euro). Der Gewinn fiel im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 14 Prozent auf 488 Millionen Dollar. Lockheed-Martin stellt unter anderem Kampfjets wie die F-16, Drohnen, Raketen und gepanzerte Fahrzeuge her. Weil das US-Militär als Hauptkunde aber spart, schließt das Unternehmen mehrere Standorte oder legt sie zusammen und baut dabei 4000 Jobs ab.



Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×