Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.09.2011

12:13 Uhr

Rüstungskonzern

BAE streicht bis zu 3000 Stellen

Wegen schmaler werdender Verteidigungshaushalte vieler Ländern streicht Europas größter Rüstungskonzern BAE an seinen Standorten in Großbritannien bis zu 3000 Stellen. Dies sei nötig, um konkurrenzfähig zu bleiben.

Mitarbeiter von BAE Systems - bis zu 3000 müssen gehen. Reuters

Mitarbeiter von BAE Systems - bis zu 3000 müssen gehen.

LondonEuropas größter Rüstungskonzern BAE Systems streicht an seinen Standorten in Großbritannien bis zu 3000 Stellen. Der Schritt sei nötig, um bei den schmaler werdenden Verteidigungshaushalten vieler Länder konkurrenzfähig zu bleiben, teilte das Unternehmen am Dienstag in London mit.

„Unsere Kunden sehen sich großem Druck auf ihre Verteidigungsbudgets ausgesetzt und Erschwinglichkeit wird immer wichtiger“, sagte Vorstandschef Ian King laut Mitteilung. Um die langfristige Zukunft des Unternehmens zu sichern, müsse man sich an die zurückgehende Auftragslage anpassen.

BAE hat derzeit 40.000 Mitarbeiter in Großbritannien und rund 100.000 weltweit. Die größten Einschnitte werde es beim Militärflugzeugbau geben. Hier machen die zurückgehenden Bestellungen für den Eurofighter besondere Probleme. Zusammen mit den vier Nationen, mit denen man zusammenarbeite, habe man beschlossen, die Produktion des Eurofighters zu verlangsamen. Dasselbe gelte für die Produktion des Jets F-35. Grund seien Kürzungen im US-Verteidigungshaushalt.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×