Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.04.2011

12:42 Uhr

RWE-Hauptversammlung

Alle gegen Großmann

So eine Hauptversammlung gab es bei RWE noch nie: Massive Proteste von Atomkraftgegnern vor und in der Halle, düstere Geschäftsaussichten und üble Kritik vieler Aktionäre am Atomkurs. RWE-Chef Großmann steht unter Feuer.

Atomkraftgegener protestieren während der RWE-Hauptversammlung in Essen. Ordner führen sie aus der Versammlungshalle, während RWE-Chef Jürgen Großmann von einem Personenschützer abgeschirmt wird. Quelle: dpa

Atomkraftgegener protestieren während der RWE-Hauptversammlung in Essen. Ordner führen sie aus der Versammlungshalle, während RWE-Chef Jürgen Großmann von einem Personenschützer abgeschirmt wird.

EssenWollknäuel, überall Wollknäuel. Blaue, rote, gelbe. Sie fliegen durch die Luft, rollen am Boden ab, und irgendwann sind da überall Schnüre. Die Männer und Frauen im Rentenalter, die die U-Bahn-Treppe hinaufgegangen sind, haben sich verheddert. Sie müssen anhalten. Zumindest kurz, bis ein Polizist sein Messer zückt und die Schnüre durchschneidet.

Aktion gelungen. Sie wollten die Halle blockieren, das haben sie vorher vereinbart: Hunderte junge Leute, die mit Trillerpfeifen, Tröten und Transparenten vor der Essener Grugahalle stehen und "Ab-schal-ten!" schreien. Polizisten mit Kampfmontur stehen Spalier, um jene abzuschirmen, denen die Veranstaltung heute gilt.

Auch im Saal ging der Protest weiter. Immer wieder störten Demonstranten mit Trillerpfeifen die Rede von RWE-Chef Jürgen Großmann. Sie rollten Plakate aus und riefen „abschalten, abschalten“. Aktionäre versuchten, sie daran zu hindern. Es kam zu kleineren Handgemengen. Sicherheitskräfte führten die Demonstranten schließlich aus dem Saal.

Der Stromkonzern RWE hat zur Hauptversammlung in Essen geladen. Das ist zunächst einmal nichts Besonderes. In diesen Zeiten aber schon. Denn es ist jener Konzern, der doch so stark auf Atomkraftwerke setzt, mit einem Vorstandschef, der als "Atom-Dinosaurier" gilt und wahrscheinlich Deutschlands letzter großer Kernkraftfreund ist: Jürgen Großmann.

Für ihn dürfte die Hauptversammlung die unangenehmste in seiner Zeit als RWE-Chef werden. Sein strikter Atom-Kurs, dem niemand im Land mehr offiziell folgen mag, führt überall hin, nur nicht "voRWEg", wie es das Unternehmensmotto so schön verheißt.

In den vergangenen Tagen hatte sich der hünenhafte Manager noch selbst Mut zugesprochen: "Wir haben über 500 Millionen Aktien und tausende von Aktionären. Da ist doch klar, dass es auch unterschiedliche Meinungen gibt", sagte er. Die Kernkraftfrage wird nicht das einzige sein, das Großmann heute um die Ohren fliegen wird.

Kommentare (3)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

20.04.2011, 13:45 Uhr

Die einen stecken ihr Geld in diverse Fonds und Versicherungen, die es zum Teil, was kein Geheimnis ist, in die als sicher geltenden Aktien der Energieversorger investieren.
Die anderen verprassen es direkt, lassen sich vielleicht von der Allgemeinheit auffangen und gehören damit perse zu den Guten. Gemein ist beiden Gruppen, dass schuld immer nur «die da oben» sind. Wieder mal von nichts gewusst...

Klaus

22.04.2011, 12:06 Uhr

Auch RWE wird irgendwann einsehen, dass die einzige unbegrent verfügbare,"alternative" wirklich umweltschonende Energieform die Geothermie ist.
Klaus

Willie

23.04.2011, 22:55 Uhr

Wär schön, wenn dieser Artikel ausgewogen und faktenorientiert wäre, ist er aber nicht :-((
Das Anti-Atomkraft-Tara am Halleneingang fassten die meisten Aktionäre eher als kostenloses Zusatzamusement auf, ebenso wie die 4 Showeinlagen (Transparent-Entrollen und "Abschalten" Sing-Sang). Die Einlagen dauerten bis zum jeweiligen Rauswurf der Grüppchen nur Minuten und konnten der durchaus ausgewogenen Rede Großmanns (auch Bedenken und Gegnerschaft wurde adressiert, kann man im Internet übrigens nachlesen) nicht den Schneid abkaufen. Applaus für G. gab's reichlich!!
Soll sich der von Panik-Merkel und Seicht-Röttgen im Regen stehengelassenen Großmann nun auch noch in die Büsche schlagen? Gut, daß da noch der eine oder andere Standhält und das beste aus der katastrophalen Lage im Sinne seines Auftrages macht !!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×